Blutahorn, Aronia & Co: Herbstfärber im Garten

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Mit den richtigen Bäumen und Sträuchern können Sie sich den berühmten Indian Summer auch in Ihren Garten holen. Die Wochen im September und Oktober, teilweise bis hinein in den November, sind farbenfroher und leuchtender, als so mancher Sommertag, dann nämlich, wenn sich die Blätter bestimmter Laubgehölze einfärben.

Vom Chlorophyll zum Anthocyan

Warme Sommertage, kalte Herbstnächte und generell eine trockene dritte Jahreszeit sind die beste Voraussetzung für Herbstfärber. Je nach Pflanzengattung kommen die gelben, orangen oder roten Verfärbungen zutage, wenn sich der grüne Farbstoff abbaut, oder aber es bildet sich in den Blättern – typischerweise im Herbst – der rote Farbstoff Anthocyan, der für die intensive, leuchtende Färbung verantwortlich ist.

weerastudio/shutterstock.com © weerastudio/shutterstock.com

Baum, Strauch oder Gras?

Je nach Gartengröße und -stil stehen Ihnen viele verschiedene Pflanzengattungen und -sorten zur Auswahl. Von herbstfärbenden Gehölzen, wie Zaubernuss, Essigbaum oder Felsenbirne, über gelb und rot leuchtende Stauden und Sträucher (Hostas, Bergenien, Schneefelberich, etc.) bis hin zu zahlreichen Gräsern, die erst vor dem Winter zur optischen Höchstform auflaufen. Bekannteste Vertreter sind hier sicherlich das Lampenputzergras und das Pfeifengras, die heimische Gärten in bunte Meere verwandeln.

Die haben in jedem Garten Platz

Der mit Abstand bekannteste Vertreter der Herbstfärber ist wohl der Ahorn. Wer nicht unbedingt einen Schlossgarten sein Eigen nennt, wird aber eher nicht auf den bis zu 40 Meter hoch wachsenden Zuckerahorn, der sich im Herbst besonders imposant verfärbt, setzen. Die kleineren Japanischen Ahorne sind mindestens genauso feurig, haben aber in jedem normalen Garten Platz. Ebenfalls gut geeignet für kleinere Flächen sind Birken, Berberitzen, die Zaubernuss und natürlich der Wilde Wein.


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.