Blutahorn, Aronia & Co: Herbstfärber im Garten

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Mit den richtigen Bäumen und Sträuchern können Sie sich den berühmten Indian Summer auch in Ihren Garten holen. Die Wochen im September und Oktober, teilweise bis hinein in den November, sind farbenfroher und leuchtender, als so mancher Sommertag, dann nämlich, wenn sich die Blätter bestimmter Laubgehölze einfärben.

Vom Chlorophyll zum Anthocyan

Warme Sommertage, kalte Herbstnächte und generell eine trockene dritte Jahreszeit sind die beste Voraussetzung für Herbstfärber. Je nach Pflanzengattung kommen die gelben, orangen oder roten Verfärbungen zutage, wenn sich der grüne Farbstoff abbaut, oder aber es bildet sich in den Blättern – typischerweise im Herbst – der rote Farbstoff Anthocyan, der für die intensive, leuchtende Färbung verantwortlich ist.

weerastudio/shutterstock.com © weerastudio/shutterstock.com

Baum, Strauch oder Gras?

Je nach Gartengröße und -stil stehen Ihnen viele verschiedene Pflanzengattungen und -sorten zur Auswahl. Von herbstfärbenden Gehölzen, wie Zaubernuss, Essigbaum oder Felsenbirne, über gelb und rot leuchtende Stauden und Sträucher (Hostas, Bergenien, Schneefelberich, etc.) bis hin zu zahlreichen Gräsern, die erst vor dem Winter zur optischen Höchstform auflaufen. Bekannteste Vertreter sind hier sicherlich das Lampenputzergras und das Pfeifengras, die heimische Gärten in bunte Meere verwandeln.

Die haben in jedem Garten Platz

Der mit Abstand bekannteste Vertreter der Herbstfärber ist wohl der Ahorn. Wer nicht unbedingt einen Schlossgarten sein Eigen nennt, wird aber eher nicht auf den bis zu 40 Meter hoch wachsenden Zuckerahorn, der sich im Herbst besonders imposant verfärbt, setzen. Die kleineren Japanischen Ahorne sind mindestens genauso feurig, haben aber in jedem normalen Garten Platz. Ebenfalls gut geeignet für kleinere Flächen sind Birken, Berberitzen, die Zaubernuss und natürlich der Wilde Wein.


AutorIn:

Datum: 11.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.