Solitäre als Blickfang

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Sie stechen aufgrund ihrer speziellen Wuchsform, ihrer Blüten oder der ungewöhnliche Blattfärbung aus den übrigen Pflanzen in einem Garten heraus und werden deshalb als Blickfang arrangiert: die so genannten Solitären. In Frage kommen Sträucher, Bäume, Blumen – Hauptsache anders und irgendwie ungewöhnlich. Eine Solitärpflanze prägt den Garten, sie gibt ihm einen speziellen Charakter und bildet nicht selten das optische Zentrum des Außenbereiches.

Welcher Solitär für meinen Garten?

Gartenprofis wissen: Nichts ist so prägend für einen Garten wie ein Solitär. Doch da Gärten so individuell sind wie ihre BesitzerInnen, sollte die Pflanze gut gewählt werden. Perfekt eignen sich Bäume oder Sträucher, die das ganze Jahr über auffallen. Mit einer schönen Blüte im Frühling, schönem, außergewöhnlichem Laub im Sommer, das sich im Herbst spektakulär verfärbt und Früchten im Winter. Gute Beispiele dafür sind etwa die Zaubernuss oder die Felsenbirne, der Zierapfel oder der Japanische Hartriegel. Ebenfalls das ganze Jahr über in Blüte steht der Eisenholzbaum (Parrotia persica) aus Vorderasien. Mehr aufgrund ihrer außergewöhnlichen Wuchsform als Solitärpflanzen geeignet sind Zypressen, Eiben, Kiefern oder auch der Etagenhartriegel.

Inszenierung ist alles

Damit ein Solitär auch wirklich auffällt und die Blicke der BetrachterInnen auf sich zieht, sollte die Pflanze entsprechend in Szene gesetzt werden. Nichts als reiner, satter Rasen rundum, eine runde bzw. ovale Fläche aus weißem Kies oder allein vor einer Mauer stehend wird der Solitär zum wirklichen Highlight. Mit den richtigen Bäumen oder Sträuchern können Räume geschaffen werden. Schirmförmige Gehölze wie der Korkspindelstrauch oder der Japanische Ahorn oder Sträucher wie die Silberkerze, Lupine, Rittersporn oder auch der Sonnenhut eignen sich dafür besonders gut.


AutorIn:

Datum: 19.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.