Insektenhotel: Unterschlupf für viele Nützlinge

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Der moderne Gartenbesitzer weiß um die Nützlichkeit von Insekten und Krabblern und bietet ihnen daher Schutz und Unterschlupf, sowie einen Platz zum Nisten und zur Überwinterung. Neben wilden Bienen, Hummeln und Wespen sind es vor allem die Flor- und Schwebefliegen, Marienkäfer, Ohrwürmer, Schmetterlinge und Glühwürmchen, die sich gerne in einem Insektenhotel einnisten. Sie sollten daher beim Bau bzw. Kauf auf bestimmte Dinge achten, die das Hotel auch wirklich zum Lebensraum für Insekten werden lassen.

Der perfekte Standort

Das Hotel sollte nicht inmitten eines versiegelten Vorplatzes oder sterilen Zierrasens stehen. Bäume, Sträucher, Hecken, vielleicht ein Biotop oder zumindest eine Blumenwiese sollten vorhanden sein. Sorgen Sie auch für ein wenig Sand und Lehm, Laub und vielleicht eine kleine Wasserschale in der Nähe des Insektenhotels - das hilft den Bewohnern beim Ausbauen und Gestalten ihrer Unterkunft. Das Insektenhotel bringen Sie am besten im Frühjahr wind- und regengeschützt an einem südgerichteten Platz in der Sonne an. Einmal aufgestellt, kann es bleiben, wo es ist. Achtung: bringen Sie es nicht im Winter nach drin oder in den Keller, das würde die Insekten denken lassen, es ist Frühling und schon bald hätten Sie einige Hausbewohner mehr!

Fixfertige Insektenhotels, zum Aufstellen oder zum Aufhängen und in unterschiedlicher Ausführung und Größe bietet der Fachhandel. Möchten Sie das Hotel jedoch selber bauen, achten Sie darauf, dass alle verwendeten Materialien trocken, frei von Pestiziden, Lack und Lösungsmitteln sind. Auch Holzschutz oder andere Imprägnierungen haben am und im Insektenhotel nichts zu suchen. Sie brauchen Masssivholz für den Rahmen, Rundhölzer, Lochziegel, Tannenzapfen und Schilfrohr für die Grundkonstruktion sowie Lehm, Moos oder Stroh, Kieselsteinchen, Rinde und ein bisschen Reisig für die Lücken und Löcher, quasi die Wärmedämmung des Hotels. Beim Bau selbst sind Ihrer Phantasie dann keinerlei Grenzen gesetzt.


AutorIn:

Datum: 25.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Wespen, Hornissen und Bienen sind nicht sehr willkommen, wenn wir auf der Terrasse Kuchen und Kaffee genießen. Doch nicht selten siedeln sich die summenden Gesellen am Haus oder im Garten an. Hier erfahren Sie, wie beim Nestfund zu reagieren ist.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Blattläuse, Milben, Schnecken oder einen Pilz im Garten entdeckt? Dann nichts wie ran an die Chemiekeule! Oder? Welche Alternativen aus der biologischen Ecke Sie haben, verraten wir Ihnen nun.

Eigener Honig vom Balkon? Das geht! Immerhin suchen Bienen ihr Futter selbständig und haben auch kein Problem, wenn ihr Nest im 15. Stockwerk steht. Wir stellen Ihnen den Supertrend Hobbyimkerei vor.

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.