Schneckenplage - wie vorbeugen?

Die Liste der Kampfstrategien gegen die lästigen und für viele ekligen Nacktschnecken ist lang, die Erfolgsquote hält sich in Grenzen. Besonders jene unter uns, die nicht töten wollen, haben früher oder später ein wahres Schneckenproblem. Oder?

Aus dem Süden eingschleppt, fristet die Spanische Wegschnecke in Mitteleuropa mit seinen Niederschlägen im Sommer seit Jahrzehnten ein angenehmes Dasein. Sie vermehrt sich so rasant, dass sie inzwischen gerade bei Hobbygärtnern als wahre Plage gilt. Neben der spanischen Wegschnecke gibt es nur noch vier Arten von Schnecken, die in unserer Heimat schädlich sind – es handelt sich dabei ebenfalls um Nacktschnecken.

 

Offen gesagt: wir sind dabei den Kampf gegen den „Alien“ Spanische Wegschnecke zu verlieren. Zu dicht ist ihr Aufkommen, zu stark ihre Vermehrung und vor allem - zu gering ist die Anzahl der natürlichen Feinde dieses Allesfressers in unseren Breiten.

So können Sie vorbeugen

So schwierig also der Kampf gegen die nackten Plagegeister ist, ein paar Möglichkeiten der Vorsorge haben wir. Die Spanische Wegschnecke hat einen ausgeprägten Geruchssinn und kann zwischen zäheren Salaten und feinen Setzlingen auf große Distanzen unterscheiden. Es gilt daher besonders, die Jungpflanzen gut zu schützen. Die Literatur hält viele mehr oder weniger nützliche Hinweise für den Gartenfreund bereit, um die Schnecken aus dem eigenen grünen Refugium fernzuhalten. Wir haben für Sie die effizientesten herausgesucht.:

  • Gießen Sie Ihren Garten immer morgens und niemals abends.
  • Gestalten Sie mehrere kleine Wege mit Steinplatten, Sägemehl, Holzspänen oder Kies - diese können die Schnecken schwieriger überschreiten.
  • Indische Laufenten, Hühner, Igel, Krähen und Amseln sind unsere Verbündeten. Sie fressen die Schnecken. Aber Achtung: Sie brauchen nicht nur Unterschlupf und Nistmöglichkeiten, sondern auch eine Wasserstelle. Um nicht am zähen Schleim zu ersticken, müssen besonders die Enten und Hühner immer wieder trinken.
  • Sorgen Sie für eine gute Durchlüftung des Bodens mittels Hacke oder Rechen. Später Sommer und Herbst eignen sich besonders zum "Umgraben", damit die Eigelege an die Oberfläche kommen und erfrieren.
  • Schneckenzäune sind ein gutes Mittel, um Jungpflanzen kurzzeitig zu schützen.
  • Nehmen Sie sich ein Beispiel an der Natur! Besonders naturnahe Ökosysteme sind weniger interessant für Schnecken als der berühmte englische Rasen. Also, nicht jedes „Unkraut“ ausreißen und seltener Rasen mähen!
  • Legen Sie Misthaufen und Kompost möglichst fernab der Gartenbeete an.
  • Machen Sie die Aussaat in vier statt nur zwei Zentimetern Tiefe.
  • Traubenkernmehl oder Sägespäne als kleiner Wall um die Beete gestreut, hält die Schnecken ebenfalls ab. Jedoch nur bis zum ersten Regen - dann ist dieser Schutzwall ja wieder zerstört.
  • Sehr gut funktioniert auch ein rund zehn Zentimeter breites Band aus Kupferblech, das Sie um den Garten anbringen (am besten in dem Sie es auf die Unterkante eines Brettes nageln).Diese Barriere wird keine Schnecke überqueren, da ihre Schleimhaut am Metall eine elektrische Reaktion auslöst.
  • Konsequentes Absammeln jeden Tag - und zwar noch vor Sonnenaufgang oder noch besser nachts mit der Taschenlampe, da die Viecher dann aktiv sind.


AutorIn:

Datum: 15.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Wuzel schrieb am 30.08.2016 10:28:55

    Frage zum letzten Tipp: "Konsequentes Absammeln jeden Tag" - Wohin mit den Schnecken? Meine Oma hat Sie immer ertränkt, aber das bring ich nicht übers Herz...

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.