Alarmanlage: Die wichtigsten Tipps

Der wohl wirksamste Schutz gegen Einbrüche ist eine Alarmanlage. Gerade bei Neubauten ist die Installation sehr einfach durchzuführen. Die wichtigsten Tipps und Überlegungen zu Planung und Einbau lesen Sie hier.

 

Beim Neubau eines Wohnhauses ist die Installation einer zeitgemäßen Alarmanlage im Zuge der Elektroinstallationen recht einfach durchzuführen. Für die Planung gilt es, folgende Fragen zu beantworten:

  • Sind besondere Werte zu schützen (z. B. Kunstgegenstände, Teppiche, Schmuck, etc.)?
  • Sollen Personen geschützt werden?
  • Soll verhindert werden, dass sich in Abwesenheit der BewohnerInnen unberechtigte Personen aufhalten können?
  • Wer wird die Alarmanlage bedienen? Ist technisches Verständnis vorhanden?
  • Wer hat außer den HausbewohnerInnen noch Zutritt (NachbarInnen, Reinigung, etc.)?
  • Handelt es sich bei dem Projekt um einen Neu-/Umbau oder um ein bestehendes Gebäude?
  • Soll nur das zu einer bestimmten Zeit unbewohnte Objekt gesichert werden, oder soll die Anlage auch in Anwesenheit von Personen arbeiten? Davon ist die Wahl der Zentrale, Standort interner Schaltschlösser, Überfalltasten, Teilbereichsschärfung etc. abhängig.
  • Besteht die Möglichkeit, alle Fenster und Außentüren mit Kontakten zu versehen, kann nur Raumschutz realisiert werden oder sind Kombinationen erwünscht?
  • Welcher monetäre Investitionsumfang ist geplant?

Die wesentlichen Eigenschaften einer Alarmanlage

  • Zwei voneinander unabhängige Energiequellen speisen die gesamte Anlage und die Alarmgeber.
  • Alarmzentrale und Energiequellen sind innerhalb des Sicherungsbereiches unterzubringen.
  • Sämtliche Teile der Alarmanlage sind sabotageüberwacht auszuführen. Die Scharfschaltung der Alarmzentrale sollte nur befugten Personen möglich sein. Die Einrichtungen für die Scharfstellung müssen in die Sabotagemeldelinie einbezogen sein.
  • Die Alarmierung muss mindestens mittels zweier Alarmgeber, eines Außen- und eines Innenalarmgebers, erfolgen, die so schwer wie nur möglich zugänglich sein sollen. Bei Sabotage eines Alarmgebers muss der andere unverzüglich in Funktion treten.
  • Sämtliche Leitungen müssen gegen Unterbrechung, Kurzschluss und Überbrückung gesichert sein, sodass jeder Sabotageversuch zur Alarmauslösung führt.
 

5 Schritte zur Sicherheit:

  1.     Entscheidung über Funk- oder Drahtanlage
  2.     Projektierung: Zentrale mit allen Meldern und Komponenten wird festgelegt. Flexible Anschlüsse sind im Vorteil.
  3.      Installation: Melder und alle Komponenten werden montiert und in die Zentrale eingebunden.
  4.     Programmierung: Je nach Alarmsystem dauert dies ein bis zwei Stunden. Bei Installation über eine Software geht es schneller.
  5.     Überprüfung und Dokumentation der Anlage

AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

In Zeiten der sozialen Medienkommunikation machen es einige Menschen den Langfingern besonders leicht. Mit Postings vom schönen Heim, der neuen Multimediaanlage oder Urlaubspostings laden sie die Einbrecher quasi ein.

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass Einbrüche in den seltensten Fällen von gut ausgerüsteten Profis begangen werden. Nur einer von vielen Irrtümern in Bezug auf Einbrecher. Hier unsere Top 5.

In der Zeit von Ende September bis März steigt die Zahl der Einbrüche jedes Jahr rasant an. Gerade in den frühen Abendstunden, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr, nutzen die Einbrecher die Dunkelheit und (noch) leeren Wohnungen für ihr Geschäft.

Kriminalität ist leider ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch wenn im Vergleich zu allen begangenen Straftaten, Einbrüche eher eine geringe Rolle spielen, die Angst, in seinem Zuhause ungewollten Besuch zu kriegen, ist groß.

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.