Tresor: Transport und Standortwahl

Auch kleine Tresore können für einen Transport ohne professionelle Hilfe zu schwer sein, größere wiegen bis zu einer Tonne. Das Gewicht muss, neben dem richtigen "Versteck" auch bei der Wahl des idealen Standorts mitbedacht werden.

Schon kleine Tresore der Sicherheitsklasse I haben ein Gewicht von knapp 100 kg. Größere Wertschutzschränke können sogar bis zu einer Tonne wiegen. In diesem Fall ist ein Transport bzw. die Anlieferung ohne Hilfe von Fachpersonal nicht zu bewerkstelligen.

Tipps vor der Lieferung

Überprüfen Sie im Vorfeld genau, welche Hindernisse sich ergeben können: Wie nahe am Eingang kann geparkt werden? Wieviele Stufen gibt es von Etage zu Etage? Muss über eine Treppe transportiert werden, und wenn ja, welche Breiten und Winkel sind vorhanden? Außerdem sollten Sie sich über die Belastbarkeit des Transportweges ebenso im Klaren sein, wie über jene des Aufstellortes.

Der geeignete Standort

Neben dem Gewicht und der Belastbarkeit des Standortes sollte auch sichergestellt sein, dass für die Verankerung des Tresors am Boden oder über die Rückseite eine ausreichend stabile Stahlbetondecke bzw. -wand vorhanden ist.

Wichtig bei der Platzwahl ist es auch, eine möglichst uneinsehbare Stelle mit geringer Luftfeuchtigkeit zu wählen. Wandtresore können idealerweise unter Stiegen verbaut werden, wo ausreichende Wanddicke vorhanden ist. Der Tresor sollte nach allen Seiten von mindestens zehn Zentimeter dickem Beton umgeben sein, beim Einbau in Außenwände sollte außerdem an die nötige Wärmedämmung gedacht werden, und die Kondenswasserbildung zu vermeiden. Die Einbauhöhe wählen Sie wenn möglich am besten so, dass ein bequemer Zugang zu Verschlusssystem und Tresor möglich ist.

 


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.

Die Eingangstür lässt sich via Bluetooth über das Handy öffnen – die Idee ist so einfach wie sinnvoll. Wie Bluetooth-Türschlösser, so genannte Smart Locks funktionieren, was es zur Nachrüstung zu sagen gibt, und wieviel sie kosten.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.