Sicher Wohnen im Alter

SeniorInnen verunfallen oft im eigenen Heim. Was sind die häufigsten Unfallursachen, und wie können Sie Ihr Zuhause altersgerecht und sicher gestalten? Wir haben die Antworten.

Für SeniorInnen wird die eigene Wohnung oder das eigene Haus oft zur großen Gefahr: Pro Jahr verunfallen in Österreich mehr als 148.000 Menschen über 65 Jahren. Bei rund 85 Prozent der Unfälle zu Hause handelt es sich um Stürze – das ist das mit Abstand höchste Gesundheitsrisiko für SeniorInnen, so die Ergebnisse einer Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV).

Typische Haushaltsunfälle vermeiden

Durch rechtzeitig ergriffene Maßnahmen wäre es möglich, eine Vielzahl der Unfälle zu vermeiden. Denn tatsächlich sind Unfälle in den eigenen vier Wänden keine Zufälle. Die Ursachen sind meist recht banal und erscheinen nicht gefährlich: Häufige Stolperfallen und Mängel sind im Weg stehende Möbel, fehlende Griffe oder Handläufe, mangelnde Beleuchtung, lose Kabel oder nach oben stehende Teppichkanten oder -ecken.

Neben baulichen Maßnahmen ist auch die körperliche Fitness äußerst wichtig. Ausreichend Bewegung und regelmäßiger Sport sowie Gleichgewichtsübungen können das Leben verlängern und Unfälle verhindern. "Wichtig ist, sich mit der Problematik des Älterwerdens auseinanderzusetzen, um sich sein eigenes Leben in den eigenen vier Wänden und seine Mobilität so lange wie möglich erhalten zu können", so Luciano Cirinà, Präsident des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO). Und so sieht das altersgerechte Wohnumfeld aus:

Gesamter Wohnbereich

  • Helle, blendfreie Beleuchtung
  • Lampen mit Bewegungsmelder
  • Keine Stolperfallen, z. B. kein Kabelsalat, Teppiche und Bodenbeläge ohne Falten, Gleitschutzmatten
  • Rutschfeste Teppiche und Bodenbeläge
  • Liftkarniesen für Vorhänge
  • Treppen mit beidseitigem Handlauf
  • Steig‐, Steh‐ und Aufstehhilfen
  • Sitz‐ und Liegemöbelerhöhung
  • Bequem breite Gehwege

Haus-Notruf

  • Sozialer Notrufdienst
  • Alarmsystem für Notfälle in der Wohnung

Hilfen im Vorzimmer

  • Gegensprechanlage und Türöffner
  • Garderobe mit Schirmständer
  • Schlüsselbrett
  • Sitzplatz
  • Schuhaufbewahrungssystem
  • Aufbewahrungs‐ und Ablagesystem für Taschen

Sicheres Wohnzimmer

  • Stabile Sitzmöbel in optimaler Sitzhöhe
  • Leselichter
  • Raumbeleuchtung
  • Lichtschalter bei jeder Türe

Sicheres Schlafzimmer

  • Bett in optimaler Sitzhöhe (erhöht)
  • Nachttisch mit ausreichend großer Stellfläche
  • Leselicht/Nachtbeleuchtung

Sichere Küche

  • Unterschränke mit Laden
  • Oberschränke nicht zu hoch montiert
  • Kühlschrank und Backofen in bequemer Höhe
  • Gute Beleuchtung bei Spüle, Herd und Arbeitsplatte
  • Stufenhocker

Sicheres Bad und WC

  • Sicherheitsgriffe bei Badewanne, Dusche und beim WC
  • Geräumige Dusche mit niedrigem Einstieg und Klappsitz
  • Badewanneneinstiegshilfe, wenn nötig
  • WC‐Sitz mit Sitzerhöhungen
  • Badewannen‐ und Duschmatten
  • Rutschfeste Badewannen‐, Dusch‐ und WC‐Vorleger

Gehhilfen für die Wohnung und fürs Freie

  • Rutschfeste Socken oder feste Hausschuhe
  • Geh‐, Spazierstock, 4‐Fuß‐Gehhilfe, wenn nötig
  • Helle Überbekleidung aus reflektierendem Material

Nützliche Accessoires

  • Schuh‐, Strumpfanzieher
  • Knopfschließer
  • Großtastentelefon, Läutverstärker mit Blitzlicht
  • Ergonomische Kämme, Bürsten und Waschhilfen

AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Maxine schrieb am 01.01.2017 13:02:22

    Unsere Oma ist mittlerweile 93 und wir haben das ganze Trara durchgemacht. Große Hilfen für sie waren vor allem Lichter mit Bewegungsmelder, der Treppenlift von www.lifta.at und die Badewannentür und Badewannensitzkissen von http://www.magicbad.com/produkte-badewannentuere/
    Für Notfälle trägt sie mittlerweile, wenn auch sehr widerwillig, ein Armband mit SOS-Knopf. Allerdings ist sie nur selten alleine, ich bin beispielsweise immer montags bei ihr, koche und spiele Rummy mit ihr ;) Sie fühlt sich ganz wohl dabei und ist glücklich, dass wir sie in kein Altersheim schicken :)
    LG Maxine

Weitere Artikel aus Wohnstile

Sie stehen nicht nur auf Terrassen und in Gärten, Plastikmöbel feiern dank ausgefallenen Designs auch in modernen Wohnzimmern und Küchen Einzug. Wie Sie Sessel und Co wieder auf Hochglanz polieren, verraten wir Ihnen hier.

Passt Ihr Einrichtungsstil zu Ihrem Sternzeichen? Astrologisch gesehen ist es sehr wichtig, wie wir wohnen. Nur wer zu Hause wieder Energien tanken kann und sich richtig wohlfühlt, geht gestärkt in die Welt hinein.

Farben, Materialien, Formen, Stil. Wir haben uns die Kollektionen des kommenden Jahres angeschaut und geben einen Einblick, wie das moderne und hippe Zuhause 2017 aussehen könnte.

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.