Ausgefallen und unerschrocken – Exzentrisch wohnen

Exzentrisch einrichten heißt seinen eigenen Stil zu kreieren. Unerlässlich dabei: ungewöhnliche Formen, viele Farben, Mustermix – und alles mit einer gehörigen Prise Augenzwinkern und Ironie.

Einem Exzentriker muss nicht erklärt werden, was seinen Wohnstil ausmacht. Die Einrichtung bzw. die Auswahl der Accessoires und Dekoartikel sind da nicht mehr und nicht weniger, als eine konsequente Fortsetzung seines Charakters und seiner Lebenseinstellung. Trotzdem möchten wir Ihnen die Must-haves und die Dont’s des exzentrischen Wohnstils nicht vorenthalten.

www.desiary.de © www.desiary.de

Nippes, Vintage, Designerstücke

Die kreative Mischung macht’s. Beim Exzentriker zuhause finden sich Retrokronleuchter über dem Esstisch vom Flohmarkt, der von sündteuren Designerstühlen umrahmt wird. Der Exzentriker setzt Statements. Da darf der überdimensionierte und durchaus als schrecklich kitschig durchgehende Aschenbecher aus Glas genauso nicht fehlen, wie die zahlreichen Porzellanfiguren bis hin zu lebensgroßen Statuen und gerahmten Bildern vom Trödel.

Lime Lace © Lime Lace

Farbexplosionen und viel Humor

Die typischen Exzentrikerfarben sind sattes Nachtblau, Weinrot, Schwarz, Gold, Silber und vor allem Gelb. Typisch für diesen Einrichtungsstil ist das Colour Blocking, entsprechend große Flächen sind von Vorteil. Bei den Materialien hat alles Platz, vom Leinen und der Baumwolle bis zu Seide und Brokat. Ganz wichtig sind dem Exzentriker die Muster: Animalprints, Hahnentritt, stilisierte Blumenrpints, Tiermotive und Retromusterungen, wie wir sie aus den 70ern kennen – am liebsten auf Tapeten, Teppichen, Plaids und Zierkissen. Und schließlich sollte auch das Augenzwinkern nicht zu kurz kommen. Greifen Sie ruhig zu Nippes. Eine Collage aus mit Kätzchen bemalten Untertellern, die an einer Wand inszeniert werden zum Beispiel oder ein Retrodruck im Comicstyle. Hier sind Ihrem Geschmack oder Ihren Vorlieben wirklich keine Grenzen gesetzt.

objetdecuriosite.om © objetdecuriosite.om

Einzelstücke als Hingucker

Die Betonblumenvase in Sonnengestalt, ein lebenshoher Flamingo aus Keramik im Flur, der Beistelltisch in Form eines Kussmundes, der hochfloorige Kunstfellteppich oder die knallroten Kunststoffhocker mitten im Raum. Im exzentrischen Wohnstil werden Akzente gesetzt, und diese müssen ungewöhnlich und auffällig sein!


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.

Sofa, Couch, tiefer Polstersessel: Polstermöbel sind oft das zentrale Element im Raum. Damit Sie beim Kauf dieser Möbelstücke nicht danebengreifen, sollten Sie sich an unsere Tipps halten.

Bücher, Mäntel, Aktenordner - wohin mit all dem Zeug? Vieles, was wir besitzen wird im Alltag gar nicht gebraucht, ist aber zu wichtig, um weggeworfen zu werden. Cleverer Stauraum muss her! Hier die Tipps.

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als Stilelement. Maritime und mediterrane Einrichtungen fühlen sich nach Urlaub an. Jeden Tag aufs Neue.

Residieren wie der Adel. Der klassisch-elegante Wohnstil ist für all jene, die zeitloses Wohnen einem unter Umständen kurzlebigen Trend vorziehen. Am stärksten kommt er natürlich in Schlössern oder prunkvollen Villen zur Geltung. Aber nicht nur...

Pudrig, filigran, romantisch, detailverliebt und extrem mädchenhaft. Der Girlie Style ist der perfekte Wohnstil für zarte Seelchen, die gerne durch die rosa Brille schauen. Gestalten Sie trotzdem erwachsen!

Minimalistisch Einrichten ist mehr als nur ein Wohnstil, es ist eine Lebensphilosophie. Sicherlich nicht für jeden geeignet, würde die positive Eigenschaft des Zurücknehmens aber vielen Menschen gut tun.