Farbratgeber: Welche Farben für welchen Raum?

Farben beeinflussen uns und unsere Stimmung: Die verschiedenen Räume im Haus erfordern daher auch eine abgestimmte Farbgestaltung. Welche Farben passen nun aber in welche Räume und was geht gar nicht? Wir sagen es Ihnen.

Farbe und Atmosphäre stehen in engem Zusammenhang. Bestimmte Farben vermitteln uns den Eindruck, kalt oder warm zu sein. Klar - das ist subjektiv, Farben haben ja keine Temperatur. Aber Fakt ist, die "falsche" Farbe kann negative Auswirkungen auf uns haben, die "richtige" sich hingegen positiv auswirken.

Wohnzimmer

Im Wohnbereich geht es um Gemütlichkeit, Entspannung, Wohlgefühl. Besonders geeignet sind hier - logisch - warme Farben. Sie fördern die Kommunikation, spenden Energie und Kraft. Kalte Farben hingegen wirken einschläfernd und ungemütlich, sie hemmen die Stimmung und die Aktivität.


Arbeitszimmer

In diesem Raum wird gearbeitet, etwas geschaffen. Es geht um Leistungsstärke, Konzentration, Leidenschaft und Aktivität. Unterstütztend wirkt alles, was nicht knallig ist, sie sollten vielmehr zu zarten und zurückhaltenden Tönen greifen. Besonders die kalten Farben haben in Arbeitszimmern nichts verloren, sie zügeln die Leistungsfähigkeit.


Küche und Essbereich

Geselliges Zusammensein, Kreativität, Genuss, Lebensfreude und Kommunikation prägen die Küche bzw. den Essbereich in einem Haus. Besonders günstig sind hier helle Farben, die den Appetit anregen und wach machen. Auf neutrale und kalte Farben sollte verzichtet werden.


Schlafzimmer

Hier will man sich Ausruhen, Schlafen, Entspannen, wieder zu Kräften kommen und Energie tanken. Das Schlafzimmer benötigt daher ganz klar kühle Farben, da die kalten Vertreter an- und aufregend wirken.


Kinderzimmer

Das Kinderzimmer muss mehrere Aufgaben erfüllen. Einerseits soll er Kreativität beim Spielen und Konzentration fürs Lernen vermitteln, andererseits aber auch die nötige Ruhe und Entspanntheit für die Nacht bringen. Am besten teilen Sie das Zimmer in einen Ruhe- und einen Aktivitätsbereich auf, Farben helfen hierbei.


AutorIn:

Datum: 18.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.