Farbratgeber: Welche Farben für welchen Raum?

Farben beeinflussen uns und unsere Stimmung: Die verschiedenen Räume im Haus erfordern daher auch eine abgestimmte Farbgestaltung. Welche Farben passen nun aber in welche Räume und was geht gar nicht? Wir sagen es Ihnen.

Farbe und Atmosphäre stehen in engem Zusammenhang. Bestimmte Farben vermitteln uns den Eindruck, kalt oder warm zu sein. Klar - das ist subjektiv, Farben haben ja keine Temperatur. Aber Fakt ist, die "falsche" Farbe kann negative Auswirkungen auf uns haben, die "richtige" sich hingegen positiv auswirken.

Wohnzimmer

Im Wohnbereich geht es um Gemütlichkeit, Entspannung, Wohlgefühl. Besonders geeignet sind hier - logisch - warme Farben. Sie fördern die Kommunikation, spenden Energie und Kraft. Kalte Farben hingegen wirken einschläfernd und ungemütlich, sie hemmen die Stimmung und die Aktivität.


Arbeitszimmer

In diesem Raum wird gearbeitet, etwas geschaffen. Es geht um Leistungsstärke, Konzentration, Leidenschaft und Aktivität. Unterstütztend wirkt alles, was nicht knallig ist, sie sollten vielmehr zu zarten und zurückhaltenden Tönen greifen. Besonders die kalten Farben haben in Arbeitszimmern nichts verloren, sie zügeln die Leistungsfähigkeit.


Küche und Essbereich

Geselliges Zusammensein, Kreativität, Genuss, Lebensfreude und Kommunikation prägen die Küche bzw. den Essbereich in einem Haus. Besonders günstig sind hier helle Farben, die den Appetit anregen und wach machen. Auf neutrale und kalte Farben sollte verzichtet werden.


Schlafzimmer

Hier will man sich Ausruhen, Schlafen, Entspannen, wieder zu Kräften kommen und Energie tanken. Das Schlafzimmer benötigt daher ganz klar kühle Farben, da die kalten Vertreter an- und aufregend wirken.


Kinderzimmer

Das Kinderzimmer muss mehrere Aufgaben erfüllen. Einerseits soll er Kreativität beim Spielen und Konzentration fürs Lernen vermitteln, andererseits aber auch die nötige Ruhe und Entspanntheit für die Nacht bringen. Am besten teilen Sie das Zimmer in einen Ruhe- und einen Aktivitätsbereich auf, Farben helfen hierbei.


AutorIn:

Datum: 18.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Satte Farben vor allem ins Blaue und Grüne tendierend, ein bisschen Pastell und viel Grau und Orange. Dazu Knaller im Jungle-Style und Blumen, Blumen, Blumen. Wir haben die Muster- und Farbtrends des kommenden Interieurjahres.

Die Wahrheit liegt in der Mitte – so in etwa lässt sich der schwedische Begriff „Lagom“ ins Deutsche übersetzen. Gemeint ist ein Lebensprinzip, ähnlich dem dänischen Hygge.

Natürliche Produkte aus Holz sind in. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Fußböden. Einzigartigkeit, ausstrahlende Wärme und jahrelange Schönheit sind entscheidende Faktoren sich für Parkett zu entscheiden.

Südländisches Flair zieht ins Wohnzimmer ein: Die aktuelle Linie des Polstermöbelspezialisten ADA vereint erstklassigen Komfort, clevere Funktionalität und italienisches Design zu sympathischen Sitztalenten, die Urlaubsfeeling in die eigenen vier Wände bringen.

Endlich ausziehen! Nichts ist so spannend und gibt ein so gutes Gefühl, wie die ersten eigenen vier Wände. Was die typische Starterwohnung ausmacht, und wie das eigene kleine Zuhause gemütlich wird.

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.