Kohlenmonoxid-Unfälle vermeiden

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Defekte Gasthermen, verstopfte Kamine oder die mit hohen Gefahren verbundene Verwendung von Heizgeräten, Grillern oder Verbrennungsmotoren in geschlossenen Räumen sind die häufigste Ursache für Kohlenmonoxidvergiftungen der Anwesenden. Die Konzentration des Atemgiftes steigt bei geringer Sauerstoffzufuhr während eines Verbrennungsvorganges rapide an und kann innerhalb von Minuten zur tödlichen Falle werden.

Entstehung und Gefahren von CO

Werden kohlenstoffhaltige Substanzen wie Holz, Erd- oder auch Flüssiggas verbrannt, und das unter unzureichender Sauerstoffzufuhr, kommt es zur Bildung von Kohlenmonoxid. Das völlig farb-, geruch- und geschmacklose Gas reichert sich im Körper an, sodass schon eine geringe Konzentration in der Atemluft über einen längeren Zeitraum lebensgefährlich werden kann. Über die Lunge gelangt es in den Blutkreislauf und verhindert den Transport von Sauerstoff im Blut. Die Organe werden nicht mehr ausreichend versorgt und versagen.

Anzeichen einer Vergiftung

Die typischen Vergiftungssymptome sind Kopfweh, Müdigkeit, leichter Schwindel und Orientierungslosigkeit. Im Notfall sollten Türen und Fenster sofort geöffnet, das Gerät ausgeschaltet und die Räumlichkeiten rasch verlassen werden. Zudem sollte das Gebäude erst wieder betreten werden, wenn ein Feuerwehrmann den Zutritt als sicher einstuft.

Tipp: Kohlenmonoxidmelder

Der erste und wichtigste Schritt für eine Gefahrenvermeidung ist die regelmäßige Wartung der entsprechenden Heizungsanlagen. Auch sollten Lüftungsschächte und -rohre immer frei sein. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einem Kohlenmonoxidmelder, der die Konzentration des Gases in der Umgebungsluft regelmäßig checkt und Alarm schlägt, sobald die gefährliche Grenze überschritten ist. ExpertInnen wissen: Besonders im Schlaf sind solche CO-Frühwarnsysteme ein wirksamer Schutz, da die Wirkung von Kohlenmonoxid die Opfer normalerweise nicht aufwachen lässt. Am besten werden solche Melder in allen Räumen installiert, in denen ein brennstoffbetriebenes Gerät steht. Die Melder sind schon ab 25 Euro im Fachhandel erhältlich.


AutorIn:

Datum: 07.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Spannende Materialien und viel Natürlichkeit sind die Wohntrends für diesen Herbst. Vorhänge, Möbelbezüge und Bodenbeläge nehmen einen entscheidenden Einfluss auf die gesamte Wohnqualität.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.