Flexibler Stauraum für neue Wohntrends

Ökonomisch, ökologisch, nachhaltig und der Lebenssituation angepasst – immer mehr Menschen entscheiden sich für minimierten und vor allem flexiblen Wohnraum. Das Wiener Startup WOOB.at bietet das passende, smarte Stauraumkonzept.

Was ich nicht brauche, lagere ich aus – für den Gründer des von Futurezone/A1 mit dem „Austrias Next Top Start Ups 2016“ ausgezeichneten Startups eine ganz logische Sache. „Smart wohnen heißt, ich nutze den vorhanden Wohnraum optimal und gebe Dinge die ich nur selten verwende einfach WOOB zur sicheren Verwahrung.“

Online organisieren, Profis übernehmen den Rest

Die KundInnen bestellen über das Online-Portal (24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche) die benötigten Boxen, lassen sich diese vor die Haustür liefern, verpacken und verschließen ihr Hab und Gut darin und lassen sie schließlich von den Profis von WOOB wieder an ihrer Tür abholen. Den gesamten Transport und das sichere Lagern und die Retoure übernimmt das Unternehmen.

Einzigartig in Österreich

Die Kunden haben mehr Platz zuhause und ersparen sich den Aufwand, jedes Mal, wenn sie etwas von ihren ausgelagerten Gütern, ganz typisch sind Campingausrüstung, Wintersachen oder nicht mehr gebrauchtes Spielzeug, benötigen, selbst zum entsprechenden Lager zu fahren. So gibt es das in Österreich noch nicht! Seit Juli 2016 ist das Service in Wien verfügbar, im Jahr 2017 folgt der Ausbau in weitere Städte!

Weitere Informationen


AutorIn:

Datum: 09.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Drei mit einem Ledergurt zusammengehaltene gemütliche Sitzkissen, reich an Farben, Mustern und Verzierungen, eine Sitzmöglichkeit, die optisch ansprechend und flexibel ist.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.