Wieder nicht gut geschlafen?

Guter Schlaf hat einen immensen Einfluss auf unseren Organismus und trägt wesentlich bei zur Ausgeglichenheit und Kraft des Menschen. Hier die besten Tipps für einen guten Schlaf.

Stress im Job und Alltag, ununterbrochene Erreichbarkeit und der steigende Druck, in unserer Gesellschaft zu bestehen, zollen ihren Tribut. Burn-Out, Depressionen und starke Schlafstörungen sind die Folge. Für einen erholsamen Schlaf ist es wichtig, abzuschalten. Wir haben die besten Tipps für Sie, damit das Schäfchen zählen ein Ende hat.

Bauliche Vorkehrungen

Damit Sie dem bodennahen, belastenden Staubwirbel entgehen, sollte die Liegehöhe Ihres Bettes bei mindestens 48 bis 50 Zentimetern liegen. Die Mindestlänge der Bettstatt sollte Ihre Körpergröße plus 20 Zentimeter, die Mindestbreite 90 bis 100 Zentimeter ausmachen. Wechseln Sie mindestens alle zehn Jahre Ihre Matratze. Immerhin verdampft der menschliche Körper innerhalb dieser Zeit im Schlaf ca. 2.700 Liter Flüssigkeit, und die Matratze wurde rund 20.000 mechanischen Belastungen ausgesetzt.

Entscheiden Sie sich für ein ergonomisches Mehrzonen-Schlafsystem, das Ihre Wirbelsäule entlastet. Zu bevorzugen sind übrigens auch Bettzeug und Schlafgewand aus Naturfasern. Sie nehmen im Gegensatz zu vielen Synthetics den Schweiß auf und halten den Körper trocken.

Hygiene für den Schlaf

Oft hilft es den betroffenen Personen schon, sich eine verbesserte Schlafhygiene anzugewöhnen: Essen Sie nichts Schweres am Abend und trinken Sie auch keine belebenden Getränke wie Kaffee oder schwarzen Tee. Auch Sport sollte ab circa vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr betrieben werden. Legen Sie sich erst hin, wenn Sie wirklich einen starken Schlafdruck verspüren und versuchen Sie, jeden Morgen um die gleiche Zeit aufzustehen.

Sorgen Sie für die richtige Einschlaf-Temperatur im Schlafzimmer. Zu viel oder zu wenig Wärme "irritiert" den Kreislauf. Die ideale Raumtemperatur beträgt 14 bis 18° C bei 50 % Luftfeuchtigkeit. Ganz wichtig ist auch der Sauerstoff. Lüften Sie vor dem Schlafengehen den Raum gut durch, vermeiden Sie jedoch ständige Zugluft.

Auch ist es wichtig, im Schlafzimmer keine Probleme zu wälzen! Wenn Sie nach einer halben Stunde noch nicht eingeschlafen sind, und die Räder im Kopf nicht aufhören, sich zu drehen, dann stehen Sie auf und „bearbeiten“ Sie die Probleme in der Küche oder im Wohnzimmer.

Arbeiten Sie nicht gegen Ihre innere Uhr! Gehen Sie möglichst immer zu etwa der gleichen Zeit schlafen. Drehen Sie Lichter, das Radio und den Fernseher ab. Dunkelheit und Ruhe sind die Basis entspannten Schlafens.


Studien zeigen: wer sich ausreichend bewegt, hat ein stärkeres Schlafbedürfnis und verlängert seine Tiefschlafphasen. Wichtig ist nur, nicht spätabends noch zu powern, weil sonst der Körper auf Aktivität umschaltet! Die beste Zeit für sportliche Aktivitäten: 15 bis 16 Uhr.

AutorIn:

Datum: 28.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

In den meisten Teilen der Welt ist es üblich, dass die Kinder in einem Bett mit den Eltern schlafen. Was bei uns für Manche eine Unart ist, nennt sich "Co-sleeping" und bringt positive Effekte für Eltern und Kind.

Der Winter steht praktisch vor der Tür und warme Bettdecken feiern deshalb bald wieder Hochkonjunktur. Dumm nur, wenn die eigene Decke nach all den Jahren des nächtlichen Herumwälzens plötzlich ausgedient hat. Dann nämlich stellt sich die Frage, wie viel man für die neue Bettdecke ausgeben soll?

Die richtige Bettdecke ist für einen gesunden, entspannenden Schlaf ein wichtiger Faktor. Die Auswahl ist groß und jeder muss die für ihn passende Decke erst finden. Lesen Sie hier, was für einen gesunden und entspannenden Schlaf nötig ist.

Die Bedeutung des Kopfpolsters wird oft unterschätzt. Dabei ist er so wichtig für einen entspannten, erholsamen Schlaf. Der Polster soll den Nackenbereich gut abstützen, damit es im Schlaf nicht zu Verspannungen kommt.

Ist Ihr Sexualleben unterbelichtet? Klappt das mit der Romantik nie so richtig, wenn Sie einmal im eigenen Schlafzimmer gelandet sind? Dann sollten Sie vielleicht auf die Feng-Shui-Meister und ihre Farbratschläge hören...

Wohin soll das Bett, wohin der Kasten. Wo überhaupt soll der Raum im Haus sein? Die wichtigsten Feng Shui Regeln für Ihr Schlafzimmer.

Es gibt viele Matratzen. Und es gibt viele gute Matratzen. Das macht es schwer, die „Einzig Wahre“ zu finden. Latex, Taschenfederkern, Kaltschaum? Hier finden Sie eine kleine Orientierungshilfe, mit Vor- und Nachteilen der am Markt befindlichen Produktgruppen.

Licht setzt im Schlafzimmer - zusätzlich zur Allgemeinbeleuchtung - drei Schwerpunkte: Am Bett, am Spiegel und für den Schrank. Anders als früher, soll das Schlafzimmer heute auch wohnlichen Charakter haben - dazu gehört die richtige Beleuchtung.