Induktion: Die neue Generation des Kochens

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese Technologie noch alles kann, lesen Sie hier.

Die blitzartige Temperaturentwicklung*) beim Induktionskochen ist gewöhnungsbedürftig, dafür kann man sich am Herd keinesfalls verbrennen – großes Plus für Kind, Mama und Papa. Das funktioniert, weil die Erhitzung direkt im Boden des Kochtopfes stattfindet und nicht im Herd.

Wie funktionert Induktion?

Unter der Kochfläche aus Glaskeramik befindet sich eine Spule, die von Strom durchflossen wird und so ein magnetisches Feld erzeugt. Setzt man nun einen geeigneten Topf auf – der Boden muss magnetisch sein – erhitzt sich dieser durch die entstehenden magnetischen Wirbelstürme. Die Wärmezufuhr ist fein dosierbar, was z. B. für das Niedertemperaturkochen sehr wichtig ist. Die Größe des Topfes ist nicht relevant und es wird auch keine Energie verschwendet, wenn der Topf kleiner als die angezeigte Kochfläche ist.

Nicht jeder Kochtopf passt

Das Gerücht, dass induktionsgeeignetes Kochgeschirr irrwitzig teuer sei, lässt sich nicht bestätigen. Verwendet werden kann Geschirr, das über einen magnetischen Boden verfügt, also alle Pfannen, Bräter oder Töpfe aus Edelstahl oder Gusseisen, aber auch emailliertes Geschirr (ferromagnetisches Geschirr). Qualitativ hochwertig sollte es schon sein, denn durchgebogene Böden verhindern eine gleichmäßige Wärmeverteilung und bringen kein gutes Kochergebnis. Beim Neukauf von Kochgeschirr finden Sie entsprechende Hinweise auf den Verpackungen.

Sicher ist sicher

Hochwertige Geräte bieten einige Sicherheitsfeatures. So schaltet sich der Herd beispielsweise ab, sobald eine Flüssigkeit auf der Kochfläche registriert wird. Ein integrierter Überhitzungsschutz erkennt, wenn ein Topf überhitzt, weil er z.B. leer gekocht ist, und schaltet ab und eine Inbetriebnahmesperre verhindert, dass Unbefugte, etwa Kleinkinder, das Gerät einschalten. Patienten mit Herzschrittmacher sollten sich vom Arzt über eventuell nötige Verhaltensregeln informieren lassen.

Was der Koch besonders schätzt

Neben den Sicherheitsaspekten gibt es – von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich – eine Reihe von Komfort-Features, die bei anderen Kochtechnologien nicht möglich sind, z. B. Ankoch-Automatik, Warmhaltefunktion, Timer, leichte Reinigung usw.

*) 5 Liter leitungskaltes Wasser kocht – abhängig vom Gerät – in etwa 5-6 Minuten.

 


AutorIn:

Datum: 08.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.