Kochen am Induktionsherd

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese Technologie noch alles kann, lesen Sie hier.

Die blitzartige Temperaturentwicklung*) beim Induktionskochen ist gewöhnungsbedürftig, dafür kann man sich am Herd keinesfalls verbrennen – großes Plus für Kind, Mama und Papa. Das funktioniert, weil die Erhitzung direkt im Boden des Kochtopfes stattfindet und nicht im Herd.

Wie funktionert Induktion?

Unter der Kochfläche aus Glaskeramik befindet sich eine Spule, die von Strom durchflossen wird und so ein magnetisches Feld erzeugt. Setzt man nun einen geeigneten Topf auf – der Boden muss magnetisch sein – erhitzt sich dieser durch die entstehenden magnetischen Wirbelstürme. Die Wärmezufuhr ist fein dosierbar, was z. B. für das Niedertemperaturkochen sehr wichtig ist. Die Größe des Topfes ist nicht relevant und es wird auch keine Energie verschwendet, wenn der Topf kleiner als die angezeigte Kochfläche ist.

Nicht jeder Kochtopf passt

Das Gerücht, dass induktionsgeeignetes Kochgeschirr irrwitzig teuer sei, lässt sich nicht bestätigen. Verwendet werden kann Geschirr, das über einen magnetischen Boden verfügt, also alle Pfannen, Bräter oder Töpfe aus Edelstahl oder Gusseisen, aber auch emailliertes Geschirr (ferromagnetisches Geschirr). Qualitativ hochwertig sollte es schon sein, denn durchgebogene Böden verhindern eine gleichmäßige Wärmeverteilung und bringen kein gutes Kochergebnis. Beim Neukauf von Kochgeschirr finden Sie entsprechende Hinweise auf den Verpackungen.

Sicher ist sicher

Hochwertige Geräte bieten einige Sicherheitsfeatures. So schaltet sich der Herd beispielsweise ab, sobald eine Flüssigkeit auf der Kochfläche registriert wird. Ein integrierter Überhitzungsschutz erkennt, wenn ein Topf überhitzt, weil er z. B. leer gekocht ist, und schaltet ab und eine Inbetriebnahmesperre verhindert, dass Unbefugte, etwa Kleinkinder, das Gerät einschalten. Patienten mit Herzschrittmacher sollten sich vom Arzt über eventuell nötige Verhaltensregeln informieren lassen.

Was der Koch besonders schätzt

Neben den Sicherheitsaspekten gibt es – von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich – eine Reihe von Komfort-Features, die bei anderen Kochtechnologien nicht möglich sind, z. B. Ankoch-Automatik, Warmhaltefunktion, Timer, leichte Reinigung usw.

*) 5 Liter leitungskaltes Wasser kocht – abhängig vom Gerät – in etwa 5-6 Minuten.

 
 

AutorIn:

Datum: 10.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Küche ist nicht gleich Küche. Es gibt aber einige Gesichtspunkte, woran man die Qualität einer Küche erkennt. Herausragend bei einer Küche ist neben der optimalen Nutzung die Haltbarkeit, die Langlebigkeit und Unempfindlichkeit der Möbel und Materialien.

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.