Checkup im Badezimmer

Wenigstens einmal im Jahr sollten Sie einen Rundgang durch Ihr Bad und das WC starten. Ist noch alles funktionsfähig? Welche kleinen Reparaturen stehen an und gibt es auch gröbere Schäden? Ein Überblick.

Badezimmer und WC verlangen besondere Pflege und Sauberkeit, schließlich dienen Sie unserer Körperhygiene. Betreten wir diese Räume sollten wir augenblicklich in den Wohlfühl-Modus umschalten können. Das geht natürlich nur, wenn alles funktioniert. Einige Dinge können Sie höchstselbst in die Hand nehmen, für andere braucht es den Profi.

Problemfall Kalk

In vielen Teilen Österreichs ist Wasser stark kalkhaltig. Und dieser fiese Kalk setzt sich überall an, wo man ihn nicht braucht. In den Leitungen, an den Fliesen, im Brausekopf... Für die Fliesenoberflächen bietet der Handel hier spezielle Reiniger an. Wer aber ein paar Cent einsparen will, verwendet einfach Essigwasser. Am besten eignet sich Weinessig im Mischungsverhältnis 1:20, bei extremer Ablagerung 1:10. Regelmäßig angewendet, bleiben die Fliesen glatt und glänzend.

Zur Entkalkung von Brausekopf, Armaturen oder dem Perlator verwendet man am besten die im Handel erhältlichen Spezial-Reinigungs- und Entkalkungsmittel, da verchromte Oberflächen durch die im Essig enthaltene Säure eventuell angegriffen werden könnten. Und es soll danach ja schöner aussehen, nicht schlimmer.

Servicefall Duschkabine

Je nach Modell, müssen beim Duscheinstieg die Laufschienen regelmäßig gereinigt werden. Hier legen sich gerne Seifen- und Pflegemittelreste an. Bei neueren Modellen lassen sich die Schiebetüren einfach aus- und wieder einhängen. Überprüfen Sie auch dieSilikonabdichtungen. Wirkt die Oberfläche rau oder rissig, heißt es unbedingt das alte Silikon entfernen, die Flächen gründlich mit einem Spezialentferner säubern und neue Silkonstreifen anbringen, da sich neues Silikon nicht mit dem alten verbindet. Checken Sie auch, ob die Duschstange, Haltegriff und/oder Duschsitz noch fest sitzen, andernfalls können sie zur Gefahrenquelle werden. Dies gilt natürlich auch für die Pendants bei der Badewanne. Übrigens: Bei bodenebenen Duschen entfallen die meisten dieser Arbeiten ganz.

Badewanne nicht vergessen

Öffnen Sie entweder die Revisionsöffnung oder entfernen Sie die Schürze der Wanne, um darunter zu blicken. Ist der Boden unter der Wanne trocken, ist alles in Ordnung. Finden Sie jedoch feuchte Flecken oder steht gar Restwasser, sollten Sie so schnell wie möglich den Fachmann kommen lassen!

Für alle Wasserzu- und -abläufe im Bad gilt: Tropft der Hahn oder der Syphon, muss die Dichtung getauscht werden. Einen kompletten Armaturentausch sollten Sie besser dem Fachmann überlassen. Überprüfen Sie die Abflussgeschwindigkeit beim Waschbecken, in der Dusche und in der Wanne. Gelegentlich muss der Siphon geöffnet, gereinigt und durchgespült werden oder Sie lassen das einen chemischen, besser biologischen Abflussreiniger übernehmen.


AutorIn:

Datum: 05.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Janina_Kopfmacher schrieb am 26.04.2016 19:32:31

    Sehr interessant. Vielleicht sollte ich einmal unsere Leitungen auf Kalk untersuchen. <a href="http://www.google.com">:)</a>

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.