Dämmung inklusive: Gefüllte Mauerwerksziegel

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Gefüllte Ziegel gibt es erst seit etwa 15 Jahren, und in vielen Neubauten werden sie heute schon ganz selbstverständlich eingesetzt. Beworben werden sie als ein Baustoff, der eine im Vergleich höhere Dämmeigenschaft besitzt, wobei es auch unbefüllte Ziegel auf ähnlich gute Werte schaffen. Die ersten gefüllten Mauerziegel waren Lochziegel, deren Hohlräume mit granuliertem Perlit (vulkanisches Glas = ein Gestein) ausgefüllt wurden. In der Folge kamen auch Ziegel auf den Markt, die mit anderen Dämmstoffen wie etwa Mineralwolle oder Mineralwoll-Granulat gefüllt wurden. Die Wärmeleitfähigkeit von gefüllten Ziegeln liegt bei etwa 0,08 W/mK (je geringer die Wärmeleitfähigkeit, desto höher die Dämmung!). Damit kommen sie nicht an die Werte einer herkömmlichen Dämmung heran. Zum Vergleich hat die Mineralwolle einen Wert von 0,03 W/mK.

Füllen kann man auch mit Luft

Die Idee des höheren Dämmschutzes durch Befüllen der Ziegel ist aber schon älter. Denn auch durch Luftporen lässt sich die Wärmedämmung erhöhen. Der Nachfolger des vollkommen dichten Ziegels, die bereits in den 1970ern als porosierte Lochziegel auf den Markt drängten, wurden aus Lehm, Ton, Sand und Wasser sowie Styropor oder Sägespänen porös und damit luftiger gemacht.

Noch bessere Werte erzielen Ziegel, die sehr viele kleine Hohlkammern aufweisen, welche mit ganz dünnen Stegen verbunden sind. Diese mit Luft gefüllten Steine schaffen ebenfalls Werte von 0,08 W/mK.

Besserer Schallschutz und höher belastbar

Wenn man ohnehin mit ungefüllten Mauerwerksziegeln die gleichen Werte erreichen kann, wie mit gefüllten, warum dann überhaupt auf die teureren Steine zurückgreifen? Der größte Vorteil liegt wohl in einem höheren Schallschutz. Dämmstoff-Ziegel schneiden in diesem Bereich deutlich besser ab als ungefüllte Steine mit ähnlicher Wärmeleitfähigkeit. Interessant ist das vor allem im öffentlichen Wohnbau und Geschoßbau. Zudem sind die Lochziegel aufgrund ihrer dünnen Stege weniger „massiv“, sprich statisch weniger belastbar.


AutorIn:

Datum: 04.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.