Geomantie: Nachfolger des Feng Shui?

Das Wissen um Energien ist nicht so neu, wie manche meinen: In vielen Kirchen wird es seit Jahrhunderten von Geomanten eingesetzt. Immer öfters wird nun auch in Unternehmen, Privathäusern, Gärten und Parks auf die harmonisierende Wirkung der Geomantie gesetzt.

Der Geomant weiß um Kraftorte und -linien, um gute und schlechte Plätze und um die Möglichkeiten, diese zu erzeugen und einzusetzen. Geomantische Arbeit ist somit Arbeit im und mit dem Energiefeld der Erde. Und immer mehr Kunden machen sich diese Arbeit beim Bau von Firmen, von Häusern und alternativmedizinischen Zentren oder auch bei der Optimierung von bestehenden Gebäuden zunutze.

Wurzeln im Sakralen

Die Sakralgeomantie ist der Bereich, der auch den meisten Laien bekannt ist: Man versteht darunter die Anwendung in Kirchen und auf Kultstätten. Vielleicht kennen Sie das Gefühl, wenn Sie in eine alte Kirche kommen. Sofort "geht einem das Herz auf". Die moderne Geomantie versucht ebendiese Empfindungen und Wirkungen in anderen Gebäuden umzusetzen.

Manager statt Birkenstockschlapfenesoteriker

Josef Volsa, Geomantie-Vorreiter in Österreich, erklärt uns in einem Gespräch, was ihm bei einem Erstkontakt wichtig ist: "Am Anfang erfolgt ein intensives Gespräch mit dem Kunden, bei dem seine Bedürfnisse und Erwartungen, sowie meine Möglichkeiten besprochen werden. Mir ist es wichtig, dem Kunden bereits beim Erstkontakt diese Kraftorte und Störzonen fühlbar zu machen. Erstaunlich viele Menschen können sich darauf einlassen. Erstaunlich insoweit, wenn man bedenkt, dass ich vorwiegend nicht mit 'Birkenstockschlapfenesoterikern' sondern mit Firmenkunden habe und meine Erstgespräche vorwiegend mit Managern führe.".

Wirkungen sind wissenschaftlich nachweisbar

Dass diese Form der Energiearbeit keine dubiose Esoterik-Nische ist, kann durch wissenschaftliche Messmethoden der Biosensorik und der Neurologie überprüft werden. Volsa selbst geht sogar ncoh einen Schritt weiter und macht bei Großprojekten sein Honorar von der wissenschaftlichen Nachweisbarkeit abhängig. Um die Energiefelder zu bearbeiten nutzt er die Lithomantie (Arbeit mit Kristallen, Steinsetzungen oder auch einfach mit Glassteinen), die Raumakupunktur (mit speziellen Nägeln werden Raumakupunkturpunkte dauerhaft aktiviert), die Erdakupunktur (hier werden Holzstäbe speziell nach alten Methoden informiert und in die jeweils dafür zuständigen Erdakupunkturpunkte eingebracht) und weitere Methoden der archaischen Geomantie.

 

AutorIn:

Datum: 02.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.

Bodenmechanik ist die Wissenschaft, die sich mit dem mechanischen Verhalten des Bodens als Baugrund und Baustoff beschäftigt. Von den Ergebnissen wird Bebaubarkeit, Standsicherheit und Setzungsgefahr abgeleitet.

Die Baugrunderkundung ist ein Verfahren zur Analyse des Untergrundes. Dabei werden mit Hilfe einer Rammbohrung Bodenproben gehoben und analysiert, um so den Aufbau des Untergrundes festzustellen.

Das Bauarbeitenkoordinationsgesetz, kurz BauKG, soll Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer auf Baustellen durch die Koordinierung bei der Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten gewährleisten. Hier die wichtigsten Begriffsbestimmungen.