Holzschutzmittel ohne Chemie

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.

Holz ist ein natürlicher, sehr gut wärmedämmender Baustoff. Es kann ohne Oberflächenbehandlung im Innen- wie im Außenbereich verwendet werden, denn bei der richtigen Holzauswahl und überlegten Planung hat Holz eine lange Lebensdauer - auch ohne künstlichen Schutz. Trotz allem kann die richtige Oberflächenbehandlung aber die Lebensdauer des Materials wesentlich verlängern. Wir haben im Folgenden die wichtigsten Möglichkeiten der Holzschutzmaßnahmen für Sie zusammengefasst.

Haltbarer durch Druck

Bei der so genannten Druckimprägnierung wird das Holz durch ein technisches Thermoverfahren konserviert. Somit ergibt sich ein dauerhafter Tiefenschutz. Druckimprägnierte Hölzer sind zwar bis tief ins Innere geschützt, die Oberfläche kann aber schnell durch UV-Strahlen grau werden und durch Witterungseinflüsse reißen. Ein zusätzlicher Oberflächenschutz ist daher anzuraten.

Imprägnieren

Imprägniert wird mit Ölen oder Wachsen. Durch diese Behandlung werden die Poren vom Holz verschlossen bzw. hydrophobiert (wasserabweisend gemacht). Die Verdunstung bereits im Holz vorhandener Feuchtigkeit wird durchs Imprägnieren jedoch nicht vollständig unterbunden. Beliebter ist bei vielen übrigens das Ölen, da Wachs oft klebt und einen stärkeren Eigengeruch hat.

Versiegeln

Durch Lackieren oder lasieren wird die Oberfläche des Holzes versiegelt. Die meisten im Handel erhältlichen Produkte können als Dünnschicht oder als Dickschicht aufgetragen werden. Wiederum ist das Hauptziel der Behandlung das Verhindern von eindringender Feuchtigkeit.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Sumpfkalk ist einer der ältesten Baustoffe überhaupt. Heute feiert er dank ökologischer Bauweise und Nachhaltigkeitsdenken ein Comeback. Zu Recht? Schauen wir uns diese Bauprodukt näher an.

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich kommt diese Putzart aus Marokko, wo sie seit Jahrtausenden von Berbern angewandt wird. Heute findet sich die Anwendung weltweit.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Tapeten gehören nicht unbedingt nur an die Wand, auch Decken können mit dem Wandbelag verkleidet werden. Wie Sie am besten vorgehen, damit im Endeffekt alles gut aussieht, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.