Wand- und Deckenverkleidungen

Innenwände und Decken können auf verschiedene Arten verkleidet werden. Auch die Gründe dafür sind verschieden – von rein optischen Faktoren bis hin zu einem erhöhten Schall- und Wärmeschutz.

Wand- und Deckenverkleidungen sind dabei immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: Unterkonstruktion, Trägerkonstruktion, Beplankung. Die Unter- und Trägerkonstruktion ist dabei auf das Obermaterial abgestimmt und meistens aus Metall. Je nach Materialbeschaffenheit wird die Oberfläche der Verkleidung auch noch verputzt, gestrichen oder auch lackiert oder geölt. Gearbeitet wird mit Platten, Paneelen oder Kassetten.

Welche Möglichkeiten gibt es?

  • Gipskartonplatten – unkompliziert und einfach zu verarbeiten. Für Wände und Decken gleichermaßen geeignet. Sie bieten eine ebene, fugenlose Ansicht, die zusammen mit der Wand gestrichen werden kann. Akustische Verbesserungen sind durch die Verwendung von gelochten Platten mit einen Kaschierung aus schallschluckendem Vlies erreichbar. Die Unterkonstruktion besteht aus einem Rost von Grund- und Tragprofilen aus Metall oder Holz, die an der Decke mittels stufenlos verstellbaren Abhängern montiert werden. Die Gipskartonplatten werden daran geschraubt, gespachtelt und anschließend gestrichen.
  • Platten aus Gipswerkstoffen - sie weisen eine unebene Oberfläche auf, die schallschluckend wirkt. Einsatz vorzugsweise an der Wand. Besonders als Akustikdecken.
  • Platten aus Holzwerkstoffen –meistens aus gelochten Sperrholzplatten bestehend, deren Rückseite mit einem schallschluckenden Vlies kaschiert ist. Einsatz vorzugsweise an der Wand.
  • Holzpaneele – meist furnierte Spanplatten. Je nach Holzart des Furniers kann eine moderne bis rustikale Wirkung erzielt werden. Einsatz an Wand oder Decke.
  • Metallkassetten oder -paneele - sind in verschiedenen Farben und Oberflächen erhältlich. Da Metalloberflächen schlechte akustische Eigenschaften haben, sind Metalldeckenelemente meistens gelocht und mit schallschluckendem Material kaschiert. Die Unterkonstruktion besteht aus einem Rost von Grund und Tragprofilen aus Metall, die an der Decke mittels stufenlos verstellbaren Abhängern montiert werden.
  • Mineralfaserplatten - sie sind unbrennbar und weisen eine gute Schallabsorbtion auf. Sie werden aus Glas, Vermiculiten, Basalt oder ähnlichen Ausgangsmaterialien hergestellt. Die Oberflächen können glatt oder strukturiert sein und eine Lochung zur Verbesserung der akustischen Eigenschaften aufweisen.


AutorIn:

Datum: 10.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich kommt diese Putzart aus Marokko, wo sie seit Jahrtausenden von Berbern angewandt wird. Heute findet sich die Anwendung weltweit.

Die vielfältigen Bedürfnisse von BauherrInnen und MieterInnen erfordern neue, flexible Lösungen. Willkommen in der Zukunft.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.