Welche Fensterarten gibt es?

Fenstergröße und -anordnung wird vom Planer bestimmt. Die Wahl der Fensterart obliegt Ihnen. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der gängigen Fenstertypen.

Fenster lassen sich aufgrund ihrer Mechanik (Einfach- und Verbundfenster, Fenster mit Kippflügel, Drehflügel oder Dreh-Kipp-Flügel, Schwingfenster und Kastenfenster) sowie aufgrund des verwendeten Materials bzw. Materialmix unterscheiden:

photobank.ch/shutterstock.com © photobank.ch/shutterstock.com

Holzfenster

alufenster.at © alufenster.at

Holzfenster sind aus nachwachsendem Rohstoff gefertigt und erzeugen ein behagliches Wohngefühl. Die ökologische Qualität hängt von der Oberflächenveredelung ab. Holz ist grundsätzlich energetisch hochwertig, was durch die Rahmengeometrie mit integrierten Luftkammern und/oder Dämmstoffen noch unterstrichen wird. Holzfenster sind mit einer haltbaren Oberflächenveredelung versehen, müssen aber in regelmäßigen Abständen überstrichen werden.

Aluminiumfenster

Für das Aluminiumfenster sprechen Wetterresistenz, Formstabilität und eine lange Lebensdauer. Aluminium als guter Wärmeleiter verlangt eine thermisch getrennte Konstruktion, bei der innere und äußere Profile durch isolierende Kunststoffelemente getrennt werden.

Holz-Alufenster

Holz-Alufenster bestehen aus Holzfensterrahmen mit außen aufgesetzten Aluminiumprofilen. Es werden die Stärken beider Materialien ausgespielt: die Innenseite in Holzausführung bietet den angenehmen Charakter eines Holzfensters, die Außenseite mit der Aluabdeckung beste Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit. Die Oberfläche der aufgesetzten Aluminium-Schale ist entweder eloxiert oder pulverbeschichtet. Die Holzoberfläche an der Innenseite der Fenster wird im Allgemeinen wenig beansprucht und muss nur in sehr langen Intervallen frisch gestrichen werden.

Vladimir Nenezic/shutterstock.com © Vladimir Nenezic/shutterstock.com

Kunststoff-Fenster

Kunststoff-Fenster werden meist aus PVC, gelegentlich auch aus glasfaserverstärktem Material (GFK) hergestellt und sind meist günstiger als Holz- oder Holz-Alu-Fenster. Hochwertige Kunststofffenster sind durch eingebaute Stahlprofile verstärkt.

Kunststoff-Alufenster

Kunststoff-Alufenster verbinden die Vorteile des Kunststoffes - höchste Funktionalität, Wärme- und Schalldämmung - mit absoluter Witterungsbeständigkeit durch die außen angebrachte Aluminium-Schale. Die Oberfläche ist pflegeleicht und die Ge­staltungsmöglichkeiten vielfältig. Heute werden bereits ca. 40% aller Kunststoff-Fenster mit einer Aluschale versehen.


Autor:

Datum: 23.02.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Ein Fenster mit Sprossen wirkt irgendwie edel, exklusiv, historisch. Heute erleben Fenstersprossen ein kleines Revival – nicht nur in der Sanierung von Altbauten, sondern auch im Neubau. Welche Funktion diese kleinen Holz- oder Metallstücke haben, erfahren Sie hier.

Natürliches Licht gehört zu den wichtigsten Elementen, die der Mensch für seine Gesundheit benötigt – doch in manchen Innenräumen kann es knapp damit werden. Flachdachfenster, sogenannte Oberlichter, bieten eine optimale Lösung.

Sie haben an Ihren Fenstern Schimmelflecken entdeckt? Dann sollten Sie sofort handeln und etwas gegen die schädlichen Sporen unternehmen. Hier die besten Tipps für akute Schimmelhilfe.

Beschläge und Griffe komplettieren das Fenster, die einen technisch die anderen zusätzlich auch optisch. Hier die wichtigsten Infos zu Material, Technik und Design und was das alles mit Oliven zu tun hat.

Fensterdichtungen halten bei normaler Beanspruchung und entsprechender Pflege mehrere Jahre lang. Wie Sie defekte Dichtungen erkennen und sie professionell tauschen, erfahren Sie hier.

Eine herkömmliche Fensterdichtung sollte etwa 15 Jahre lang halten – eine ordentliche Handhabung und vor allem vorschriftsmäßige Pflege vorausgesetzt. Was dazu gehört, erfahren Sie hier.

Türen bedeuten für Personen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, ein mühsam zu überwindendes Hindernis. Eng verschachtelte Wohnungen sind dann oft nicht mehr bewohnbar und nach dem Unglück steht dann oft auch noch eine Übersiedlung an.