Ein stabiles Fundament sichert einen stabilien Bau

Jedes Bauwerk braucht einen Unterbau. Dieser ist nötig, um die Gebäudelasten auf den Untergrund zu verteilen und das Bauwerk im Boden zu verankern. Fundamente müssen unter die ortsübliche Frosttiefe gehen, im Alpenvorland 70 bis 80cm.

Bei Kleingartenhäusern und manchmal auch bei Blockhäusern genügen in vielen Fällen Einzelfundamente für Stützen und Streifenfundamente unter dem tragenden Mauerwerk. Die Fundamente müssen mindestens bis zum gewachsenen, das heißt tragenden Boden hinabreichen und unter die ortsübliche Frostgrenze gehen (In Österreich, je nach Lage, zwischen 80 und 160 cm). Das Fundament ist so tief zu führen, dass sich die Last unter einem Druckverteilungswinkel von etwa 60° zur Waagrechten auf die gesamte Fundamentbreite verteilen kann.

Da nicht nur das tragende Mauerwerk, sondern die gesamte Hausfläche gegen die Bodenfeuchtigkeit geschützt werden soll, ist es empfehlenswert, solche Fundamente in Verbindung mit einer Betonplatte herzustellen. Solche Ausführungen nennt man Plattenfundament.
Baubiologen meinen, dass bei den Fundierungsarbeiten auch auf Wasseradern und andere Strahlungsgegebenheiten Rücksicht genommen werden sollte.

Das Plattenfundament

Ist die Tragfähigkeit des Baugrundes zu gering, so dass Einzel- oder Streifenfundamente einsinken oder sich ungleich setzen würden, wird unter die ganze Grundfläche eines Bauwerkes ein Plattenfundament gelegt.


AutorIn:

Datum: 17.06.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Um den Bauplatz vorzubereiten sollte ein Bodengutachten vorhanden sein, aber auch Geländeaufnahmen, Rodungsbewilligung und Baumschutz sind von Bedeutung. Bei einem begrünten Grundstück sind die obersten 30cm Boden, der Humus oder Mutterbode, sehr wertvoll.

Um dem Gebäude Schutz gegen Wasser zu geben wird um das Haus herum, unterhalb des Bodenplattenniveaus, ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen.

Schächte und Kammern werden nicht nur für den Kanal, sondern auch für viele Bereiche benötigt, z.B. für unterirdische Pumpanlagen, Haustechnik- und Regelgeräte, Schwimmbäder oder Entleerungs- und Absperrvorrichtungen für Leitungen usw...

Die im Kellerboden und in den Außenanlagen situierten Abläufe und Abscheider werden üblicherweise von der Baufirma hergestellt. Wird damit gerechnet, dass verschmutztes Wasser in den Kanal fließt, muss eine Schlammfanganlage eingebaut werden.

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.

Bei Baugruben sind Sicherungen dann notwendig, wenn aus Platzgründen keine Böschungen möglich sind. Die Sicherungen können unter Umständen sogar einen zusätzlichen Schutz für das Gebäude bieten und im Boden verbleiben.

Mit den Aushubarbeiten darf erst nach Rechtskraft der Baugenehmigung begonnen werden, da sie den Beginn der Bauarbeiten darstellen. Hierbei ist schon so mancher Bauherr auf böse Überraschungen gestoßen. Eine Baugrunduntersuchung kann hier viel abklären.