Schafwolle - von der Weide auf die Baustelle

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Egal ob Neubau oder thermische Sanierung, immer öfter nutzen Bauherren die Dämmeigenschaften natürlicher Dämmstoffe. Auch im Rahmen der Energiesparmesse in Wels wurden den interessierten BesucherInnen die Vorzüge dieser Materialien nahegebracht. An zahlreichen Ständen konnte man sich über die Dämmeigenschaften von Schilf, Hanf oder eben auch Schafwolle informieren.

Nicht wegwerfen, weiterverwenden

"Schafwolle wurde lange Zeit einfach weggeworfen oder verbrannt, dabei ist sie auf Grund ihrer Eigenschaften hervorragend als Dämmstoff einsetzbar", erklärt dazu auch Tobias Tumfart von der Firma Daemwool. Egal ob im Fassadenbau oder zur Wärmedämmung in Wänden oder im Dach, Schafwolle übertrifft künstliche Dämmstoffe nicht nur in ihren Dämmeigenschaften, sondern auch in ihrer Energieeffizienz. "Schafwolle kann nicht nur ein Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, sie neutralisiert auch eine große Menge an Schadstoffen aus der Luft. Die Dämmmaterialien sind einfach zu bearbeiten, formstabil und atmungsaktiv. Unebenheiten können ausgeglichen und Lücken gestopft werden" führt Tumfart weiter aus.

Natürliche Baustoffe immer wichtiger

Der Trend zu mehr Ökologie am Bau eröffnet dem Dämmstoff aus Schafwolle beste Perspektiven. Der Grundstoff, also die Wolle ist biologisch, wächst ständig nach und Schafe müssen so oder so geschoren werden. Die Herstellung des Dämmstoffes selbst ist mit einem minimalen Energieaufwand verbunden. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Entsorgung, die bei künstlichen Dämmaterialien oft aufwendiger ist sowie die kurzen Transportwege.


Autor:

Datum: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Eine Neuentwicklung von Rigips sorgt nun für deutlich leisere Wohnungen: Bei gleicher Wanddicke bringt Duo`Tech um 15 Dezipel höheren Schallschutz und spart rund ein Viertel der Verarbeitungzeit.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.