Schafwolle - von der Weide auf die Baustelle

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Egal ob Neubau oder thermische Sanierung, immer öfter nutzen Bauherren die Dämmeigenschaften natürlicher Dämmstoffe. Auch im Rahmen der Energiesparmesse in Wels wurden den interessierten BesucherInnen die Vorzüge dieser Materialien nahegebracht. An zahlreichen Ständen konnte man sich über die Dämmeigenschaften von Schilf, Hanf oder eben auch Schafwolle informieren.

Nicht wegwerfen, weiterverwenden

"Schafwolle wurde lange Zeit einfach weggeworfen oder verbrannt, dabei ist sie auf Grund ihrer Eigenschaften hervorragend als Dämmstoff einsetzbar", erklärt dazu auch Tobias Tumfart von der Firma Daemwool. Egal ob im Fassadenbau oder zur Wärmedämmung in Wänden oder im Dach, Schafwolle übertrifft künstliche Dämmstoffe nicht nur in ihren Dämmeigenschaften, sondern auch in ihrer Energieeffizienz. "Schafwolle kann nicht nur ein Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, sie neutralisiert auch eine große Menge an Schadstoffen aus der Luft. Die Dämmmaterialien sind einfach zu bearbeiten, formstabil und atmungsaktiv. Unebenheiten können ausgeglichen und Lücken gestopft werden" führt Tumfart weiter aus.

Natürliche Baustoffe immer wichtiger

Der Trend zu mehr Ökologie am Bau eröffnet dem Dämmstoff aus Schafwolle beste Perspektiven. Der Grundstoff, also die Wolle ist biologisch, wächst ständig nach und Schafe müssen so oder so geschoren werden. Die Herstellung des Dämmstoffes selbst ist mit einem minimalen Energieaufwand verbunden. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Entsorgung, die bei künstlichen Dämmaterialien oft aufwendiger ist sowie die kurzen Transportwege.


Autor:

Datum: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht nach Durchführung der Sanierungsarbeiten Beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Ältere Bauteile haben keine waagrechte Abdichtungen im Mauerwerk, sodass trotz vorhandener waagrechter und senkrechter Flächenabdichtungen die Feuchtigkeit durch die Mauer nach oben wandern kann und oberhalb der Abdichtungsebene aus dem Mauerwerk austritt.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Wärmedämmstoffe weisen geringe Dichte, hohe Porosität und geringe Wärmeleitfähigkeit auf. Viele Dämmungen sind vor Feuchte zu schützen, da das Wärmedämmvermögen durch Feuchtigkeitsaufnahme stark beeinträchtigt wird.