Schafwolle - von der Weide auf die Baustelle

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Egal ob Neubau oder thermische Sanierung, immer öfter nutzen Bauherren die Dämmeigenschaften natürlicher Dämmstoffe. Auch im Rahmen der Energiesparmesse in Wels wurden den interessierten BesucherInnen die Vorzüge dieser Materialien nahegebracht. An zahlreichen Ständen konnte man sich über die Dämmeigenschaften von Schilf, Hanf oder eben auch Schafwolle informieren.

Nicht wegwerfen, weiterverwenden

"Schafwolle wurde lange Zeit einfach weggeworfen oder verbrannt, dabei ist sie auf Grund ihrer Eigenschaften hervorragend als Dämmstoff einsetzbar", erklärt dazu auch Tobias Tumfart von der Firma Daemwool. Egal ob im Fassadenbau oder zur Wärmedämmung in Wänden oder im Dach, Schafwolle übertrifft künstliche Dämmstoffe nicht nur in ihren Dämmeigenschaften, sondern auch in ihrer Energieeffizienz. "Schafwolle kann nicht nur ein Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben, sie neutralisiert auch eine große Menge an Schadstoffen aus der Luft. Die Dämmmaterialien sind einfach zu bearbeiten, formstabil und atmungsaktiv. Unebenheiten können ausgeglichen und Lücken gestopft werden" führt Tumfart weiter aus.

Natürliche Baustoffe immer wichtiger

Der Trend zu mehr Ökologie am Bau eröffnet dem Dämmstoff aus Schafwolle beste Perspektiven. Der Grundstoff, also die Wolle ist biologisch, wächst ständig nach und Schafe müssen so oder so geschoren werden. Die Herstellung des Dämmstoffes selbst ist mit einem minimalen Energieaufwand verbunden. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Entsorgung, die bei künstlichen Dämmaterialien oft aufwendiger ist sowie die kurzen Transportwege.


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

ULTIMATE von ISOVER kombiniert die Vorteile von Glas- und Steinwolle auf einzigartige Weise: Dieser Dämmstoff bietet höchsten Brandschutz, Schallschutz und effiziente Wärmedämmung – und ist dabei viel leichter als klassische Steinwolle-Produkte. Damit ist ULTIMATE von ISOVER besonders gut geeignet für alle Arbeiten auf und unter dem Dach.

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Eine Fassadendämmung muss ganz schön was aushalten! Sto hat seine Dämmlösung dem ultimativen Härtetest unterzogen: Hagelkörner so groß wie Golfbälle? Orkanartiger Sturm? Und gleichzeitig Starkregen? Kein Problem, StoTherm Classic® hält alles aus!

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.