Fußbodenheizungen mit Warmwasser

Die Warmwasser-Fußbodenheizung ist die beliebteste Art der Oberflächenbeheizung. Sie kann als Nass- oder Trockensystem eingebaut werden und erzeugt ein besonders angenehmes Raumklima.

Bei einer Warmwasser-Fußbodenheizung werden im oder unter dem Heizestrich Rohre aus Kunststoff (meistens Polyethylen) oder Kupfer verlegt. Die Rohre werden modular, mäanderförmig oder – und dies ist die am öftesten realisierte Form – schneckenförmig eingebracht. Die Warmwasserheizung kann je nach Montageart noch einmal unterteilt werden in Nass- und Trockensysteme.

Nass verlegte Systeme

Beim so genannten Nasssystem sind die Rohre direkt im Estrich auf Stahlträgermatten installiert, auf denen sie mit Clipsen befestigt werden. Die Rohre können aber auch auf Klemmschienen aus Stahl bzw. Kunststoff befestigt werden. Eine Anbringung mit Klammern auf einer Trägerdämmung ist ebenfalls möglich, aufgrund der möglichen Beschädigung der Schutzschicht zur Dämmung und der Dämmung selbst aber nicht empfehlenswert.

Trocken verlegte Systeme

Sind die Rohre unterhalb des Estrichs in Noppenplatten oder in einer Trägerdämmung mit Wärmeleitlamellen, welche übrigens der Wärmeverteilung dienen, eingearbeitet, spricht man hingegen von einem Trockensystem. Dieses System weist ein geringeres

Gewicht auf und wird besonders bei niedrigeren Fußbodenaufbauten eingesetzt. Auch für einen nachträglichen Einbau einer Fußbodenheizung im Zuge einer Modernisierung oder Sanierung eignet sich dieses System perfekt.

Verteilung und Regelung der Temperatur

Ob Sie sich für ein Nass- oder Trockensystem entscheiden, hat logischerweise keinen Einfluss auf die Wärmeverteilung. Dafür benötigen Sie immer einen so genannten Heizkreisverteiler, an den mit je einem Vorlauf und einem Rücklauf die Heizkreise angeschlossen werden. Jeder einzelne Heizkreis kann dann mittels Ventil hydraulisch abgeglichen werden. Das ist wichtig, da die einzelnen Bauteiler der Fußbodenheizung verschieden hohe Strömungswiderstände erzeugen, die Erreichung einer gleichmäßigen Wärmeverteilung aber nur mit gleich hohen Durchsätzen in allen Heizkreisen möglich ist. Die gewünschte Raumtemperaturwird schließlich mit Thermostaten geregelt, die direkt im zu beheizenden Raum montiert werden.


AutorIn:

Datum: 20.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben