Was ist eine Einliegerwohnung?

Wie genau definiert sich eine Einliegerwohnung in Österreich? Was muss bei Bau und eventueller Vermietung beachtet werden und welche rechtlichen Regelungen gibt es? Wir haben die Antworten.

Ursprünglich waren Einliegerwohnungen vor allem auf Bauernhöfen und großen Gutshöfen zu finden, wo sie der Unterbringung von Landarbeitern dienten. Heute versteht man unter der Einliegerwohnung eine komplette, in sich abgeschlossene Wohnung innerhalb eines Einfamilienhauses. Komplett bedeutet in diesem Fall mit Strom-, Gas- und Wasseranschluss, mit eigenem Badezimmer und fest installierter Kochmöglichkeit. Außerdem muss es einen separaten Eingang geben, damit man rechtlich von einer Einliegerwohnung sprechen kann.

Aus Ein- wird Zweifamilienhaus?

Ob Ihr Einfamilienhaus aufgrund der Einliegerwohnung zum Zweifamilienhaus wird oder nicht, sollten Sie klären (lassen), noch bevor Sie eine Vermietung anstreben. Denn aus steuerlicher Sicht gibt es hier gewichtige Unterschiede. Unter einem Zweifamilienhaus versteht man in der Regel ein Haus mit zwei mehr oder weniger gleich großen bzw. gleichwertigen Wohnungen. Eine Einliegerwohnung hingegen ist kleiner als die Hauptwohnung. Erkundigen Sie sich beim zuständigen Finanzamt über die steuerlichen Regelungen für Einliegerwohnungen, deren Herstellung und Unterhaltungskosten können nämlich abgesetzt werden. Achtung: Wird die Einliegerwohnung als An- bzw. Zubau realisiert, ändert sich natürlich auch der Grundsteuerwert.

Historisch betrachtet

Viele Häuser, die in der Zeit direkt nach dem Ersten Weltkrieg errichtet wurden, besitzen oder besaßen Einliegerwohnungen. Grund: das damals geltende 1. Wohnungsbaugesetz schrieb einen Einbau von einer Einliegerwohnung in neue Einfamilienhäuser vor, um den herrschenden Wohnungsmangel zu beheben.


AutorIn:

Datum: 19.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen