Was beim Wohnungsverkauf wichtig ist

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Wer seine Wohnung verkaufen will, muss allerlei Faktoren berücksichtigen. Um einen guten Preis erzielen zu können, sollte die Immobilie natürlich attraktiv sein. Zu überlegen sind daher eine Sanierung oder auch nur kleinere optische Verschönerungen. Potentielle KäuferInnen einer Eigentumswohnung sind bisherige WohnungsmieterInnen und InteressentInnen an Vorsorgewohnungen. Hier kann beim Wohnungsverkauf gut argumentiert werden: Zwar sind Finanzierungs-, Verwaltungs- und Instandhaltungskosten zu tragen, diese sind aber in Summe meist nicht höher als eine Miete.

Wohnung erst bewerten lassen

Bevor Sie Ihre Immobilie zum Verkauf anbieten können, sollte sie in jedem Fall von einem Profi bewertet worden sein.

Nur so können Sie den Marktwert eruieren und eine realistische Summe bestimmen. Ein Sachverständiger liefert Ihnen mit einem Gutachten auch gleich eine Wertbestätigung für die neuen EigentümerInnen. Allerdings müssen Sie, je nach Immobilienwert, mit Kosten um die 1.000 Euro rechnen.

MaklerIn in Betracht ziehen

Beim Wohnungsverkauf kann Sie auch ein Makler unterstützen. Als Experte kennt er den Markt sehr genau und berät auch bei der Bewertung. Übrigens: Einen großen (Preis-)Unterschied macht es, ob die Immobilie aktuell vermietet ist oder nicht.

Weitere Kriterien zur Bemessung einer Eigentumswohnung sind abseits des Zustandes und der Ausstattung natürlich die Raumaufteilung und das Baujahr. Immobilien der 50er, 60er und 70er Jahre sind weniger beliebt als Altbau- und Neubauwohnungen. Wer erfolgreich seine Wohnung verkaufen will, ist gut beraten mit vorhandenem Balkon, Terrasse oder gar Garten, der Zimmeranzahl sowie gehobener Ausstattung zu punkten.

Ausstattung und Zustand?

Ein einwandfreier Zustand und eine Ausstattung über dem Standard verlockt zum Kauf. Prüfen Sie daher die Funktionstüchtigkeit der technischen Einrichtungen und Leitungen, sowie den Sanitärbereich. Bevor Sie eine Wohnung verkaufen, bietet sich an, Mankos zu beseitigen und veraltete Materialien zu erneuern.

Dokumentation nicht vergessen

Die Organisation entsprechender Unterlagen sind Pflicht, wenn Sie eine Wohnung verkaufen: Objektfotos, Grundrisse, Versicherungsunterlagen sowie Heiz- und Stromabrechnungen sollten dem potentiellen Käufer vorgelegt werden können.

 


AutorIn:

Datum: 09.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Dürfen Sie als MieterIn eine Schüssel an die Hauswand montieren oder diese sogar auf dem Dach installieren? Braucht es das Einverständnis der EigentümerInnen? Und wer kommt für etwaige Schäden auf? Hier die Antworten.

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.