Rosen im Kübel brauchen mehr Pflege

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Wenn Sie keinen Garten haben und Ihre geliebten Rosen nicht nur vom Blumenladen in die Tischvase bringen wollen, dann können Sie auch eine Blumentopf oder -kübel mit den edlen Gewächsen bepflanzen. Damit die Rosen aber üppig und schön wachsen und Ihnen auch mehrere Jahre lang erhalten bleiben, gibt es einiges zu beachten.

  • Rosen brauchen Platz! Viel Platz. Denn Rosen haben sehr lange Wurzeln, die es gerne locker haben, das heißt das Gefäß, in das Sie die Rosen setzen, muss zumindest 50 Zentimeter tief und 40 Zentimeter im Durchmesser sein.
  • Rosen mögen keinen Kunststoff: Plastikgefäße heizen bei hohen Temperaturen zu viel auf und sind für frostige Temperaturen nicht geeignet.
  • Rosen mögen Terrakotta: Das Material ist natürlich, atmungsaktiv, frostsicher und absorbiert Feuchtigkeit.
  • Rosen hassen Staunässe: Achten Sie darauf, dass niemals Wasser am Boden des Pflanzgefäßes steht, diese Staunässe führt zu fauligen Wurzeln und kaputten Blumen. Am besten legen Sie eine kleine Drainage mit Hilfe einer Tonscherbe und einer dünnen Schicht Blähton am Boden des Kübels.   
  • Greifen Sie zu robusten Sorten: Am besten gedeihen klein wachsende Rosenarten aus der Kategorie der Beet- und Zwergrosen in Kübeln.
  • Kübel-Rosen brauchen Dünger: Da die Blumen nur eine begrenzte Menge an Bodensubstrat erhalten, müssen ihnen die wichtigen Nährstoffe künstlich zugeführt werden.
  • Rosen mögen es gerne schattig: Stellen Sie Ihre Rosenkübel nicht in die pralle Sonne, besser ist eine ost- oder westseitige Positionierung. Windgeschützt kann auch nicht schaden.
  • Rosenwurzeln brauchen Platz: Nach etwa fünf bis sechs Jahren haben die Wurzeln im Normalfall die Erde so durchzogen, dass die Rosen in das nächstgrößere Gefäß umgetopft werden müssen.


AutorIn:

Datum: 23.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.