Betonbecken mit Folienauskleidung

Betonierte Schwimmbecken können in jeder beliebigen Form und Größe gemauert oder gegossen werden. Ihre Innenverkleidung erfolgt mittels Fliesen, Farbe oder einer speziellen Polyesterfolie, welche durch einige Vorteile besticht.

Ein Betonbecken können Sie entweder vom Fachbetrieb oder aber im Selbstbau herstellen. Das Wichtigste ist eine fachgerechte Gründung des Beckens sowie die statisch korrekte Ausführung von Bodenplatte und Poolwänden. Eingesetzt werden armierte Betonschalsteine, die mit Beton vergossen werden oder bereits vorgefertigte Betonwände.

Achtung bei der Tiefe

Das Schwimmbecken sollte in jedem Fall oberhalb des Grundwasserspiegels gründen. Möchten Sie mit den Einbau in tiefere, wasserführende Bodenschichten vordringen, müssen – mitunter teure Zusatzleistungen wie statische Berechnung, zusätzliche Abdichtungen und Dämmungen sowie eine stärkere Konstruktion erfolgen.

Mit Folie ausgekleidet

Wie bereits erwähnt gibt es mehrere Möglichkeiten, sein Betonschwimmbecken zu „vollenden“, so es nicht bleiben soll wie es ist und als Sichtbeton-Becken genutzt werden. Neben Fliesen und spezieller Farbe bietet sich noch die Auskleidung mit Polyesterfolie an. Die spezielle Schwimmbadfolie kann sowohl im Neubau als auch in der Sanierung von Pools eingesetzt werden. Jedoch sollten Sie bei der Folienauskleidung Fachleute ranlassen, denn schnell kann es zu Undichtigkeiten, Bläschen oder anderen Makeln kommen. Nur die Profis schaffen eine faltenfreie, absolut saubere Verarbeitung an Boden, Wänden, Stufen und den Übergängen. Die Polyesterfolie hat eine Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren, und kleinere Risse können ohne Probleme auch von Ihnen selbst mit Polyester verklebt werden.

Die Vorteile

PVC-Folie ist im Vergleich kostengünstig, sie ist bei korrekter Poolpflege sehr lang haltbar, sie verrottet und verwittert nicht. Folierte Becken können in unzähligen Dekors und Farben hergestellt werden und sie sind chemikalienbeständig sowie pflegeleicht.


AutorIn: (06.08.2015), ursprüngl. (24.07.2009)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Geradlinig und zurückhaltend, individuell gestaltbar und mit praktisches Features versehen – die aktuellen Pooltrends setzen auf Eleganz und Purismus.

Es muss nicht immer der Pool sein. Badespaß auf Ihrer Terrasse oder im Garten können Sie auch einfacher haben. Die uralte skandinavische Tradition des Badezubers erfreut sich zunehmender Beliebtheit - gerade in den kalten Monaten!

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

Der Traum vom eigenen Pool lässt sich innerhalb weniger Stunden realisieren - mit einem Fertigpool. Woraus diese vorfabrizierten Becken bestehen und wie der Aufbau funktioniert, erfahren Sie hier.

Badeunfälle, gerade bei Kindern, haben jetzt leider wieder Hochsaison. Immer mehr wollen auf die Wasserstelle im Garten nicht mehr verzichten, doch in Sachen Sicherheit haben so einige Eltern leider noch Aufholbedarf.

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Die Zahl der Pools in den Gärten unserer Speckgürtelbezirke wird von Jahr zu Jahr größer. In bestimmten Gebieten sind es über 60 Prozent der HausbesitzerInnen, die auch einen Pool ihr eigen nennen. Was das mit unseren Trinkwasserreserven zu tun hat.

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.