Rauchwarnmelder: Lebensretter, nicht nur nachts

Nicht die Flammen sind im Brandfall Todesursache Nummer 1, sondern die bei Bränden entstehenden giftigen Rauchgase. Hier entscheiden oft Minuten über Leben oder Tod. Rauchwarnmelder reagieren, bevor es richtig gefährlich wird.

Jährlich fordern rund 12.500 Brände in österreichischen Haushalten bis zu 70 Todesopfer und verursachen eine Brandschadenssumme von über 400 Millionen Euro! Ursache für viele Brände ist aber nicht nur Fahrlässigkeit. Oft sind es technische Defekte oder vergessene Herdplatten, aber auch Kurzschlüsse. Dinge also, die jedem von uns passieren können.

Rauchgase gefährlicher als Flammen

Wenn es zu einem Brand kommt, sind nicht die Flammen die Todesursache Nummer 1, sondern die bei Bränden entstehenden, giftigen Rauchgase. Nach dem Ausbruch eines Brandes bleibt nur eine sehr kurze Zeitspanne von zwei bis vier Minuten zur Selbstrettung. Ein Großteil der Brände entsteht zudem nachts. Und da im Schlaf unser Geruchssinn ausgeschaltet ist, werden die Rauchgase schnell zum lebensbedrohenden Problem.

Die Lösung für ruhigen Schlaf

Rauchwarnmelder schlafen nie. Diese „Lebensretter“ nehmen die Rauchentwicklung eines Feuers bereits im Anfangsstadium wahr und warnen mit einem durchdringenden Signalton vor der drohenden Gefahr. Der somit gewonnene Zeitvorsprung kann Leben retten.

Fabian Faber/shutterstock.com © Fabian Faber/shutterstock.com

Umfassender Schutz für Haus und Wohnung

Den Mindestschutz erhalten Sie, wenn in jedem Stockwerk des Hauses bzw. in Wohnungen im Flur und in den Schlafräumen sowie in den Wohnräumen (Kinderzimmer, Wohnzimmer) Rauchmelder installiert sind. Um die lebensrettende Funktion von Warnmeldern dauerhaft zu gewährleisten, sollten Planung, Installation und Instandhaltung nur von ExpertInnen ausgeführt werden.

E-Marke © E-Marke

Beachten Sie bitte die Vorschriften!

Die OIB Richtlinie 2 regelt Ort und Anzahl der vorgeschriebenen Rauchwarnmelder in Wohngebäuden im Neubau: dort ist die Installation gesetzlich vorschrieben. Im Bestandsbau jedoch haben viele BesitzerInnen über diesen höchsteffizienten Brandschutz noch nicht einmal nachgedacht.

 


So sehen Sie gleich, ob Sie es mit einem Qualitätsprodukt zu tun haben!

Das Gefühl der Sicherheit in Ihrem Zuhause genießen, und das zu geringen Kosten und ohne Montage- und Wartungsaufwand, das kriegen Sie nur, wenn Sie zu Qualität greifen. Gute Produkte besitzen eine hochwertige Batterie, die nur einmal pro Jahr getauscht werden muss und mittels Textknopf zu überprüfen ist.

„Sicherheitsprodukte müssen besonderen Ansprüchen genügen, denn sie sollen Menschenleben retten. Achten Sie beim Kauf auf das VdS-Prüfzeichen und Q-Zertifikat. „Echte“ 10-Jahres-Melder mit hochwertiger, fix verbauter Lithiumbatterie garantieren besondere Langlebigkeit und Qualität und schützen Sie und Ihre Familie zuverlässig vor den Gefahren eines Wohnungsbrandes bzw. einer Kohlenmonoxid-Vergiftung.“


Autor:

Datum: 26.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Denkt Ihre Heizung mit? Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis: ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die HausbewohnerInnen.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Kabel aus polymeren optischen Fasern sind der höchste Standard in Sachen Haushaltsvernetzung. Die optischen Leitungen ermöglichen Übertragungen bis zu 100 Mbit/s - der Ausbau in Österreich schreitet stetig voran.

Das Smart Home umfasst viele Aspekte. Dazu gehört auch die Einstellung der Raumtemperatur. Heizung und Klimaanlage regeln sich heute selbst, indem sie auf Wettersensoren reagieren.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.