Barrierefrei: Die Badewanne mit Tür

Sie ist die Krönung des barrierefreien Badezimmers, die frei zugängliche Badewanne. Was Sie bei Planung und Kauf beachten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

 

Bodenebene Duschen, höhenverstellbare WCs, große Türlichten und Haltegriffe für selbständiges Hantieren – das Badezimmer ist in Sachen Barrierefreiheit inzwischen der Vorzeigeraum in vielen Häusern. Doch einen „wunden Punkt“ haben auch die meisten barrierefreien Bäder: Die Wanne. Ein Grund, warum immer mehr BauherrInnen und SaniererInnen auf die Badewanne gleich ganz verzichten. Doch das muss nicht sein, da der Markt super Lösungen bietet und Sie auf ein erholsames, entspannendes Bad nicht verzichten müssen sollten!

Artweger © Artweger

Durch die Tür ins Badevergnügen

Bevor Sie sich eine barrierefreie Badewanne zulegen, sollten Sie einige Punkte durchgehen. Möchten Sie eine Kombination aus Dusche und Wanne oder eine reine Badewanne? Soll die Wanne zum Liegen oder Sitzen sein? Während die Liegevariante eine klassische Wanne, aber mit mehreren Haltegriffen ist, bietet die Sitzwanne entweder Stufen oder einen höhenverstellbaren Sitz. Diese Sitze sind

Bei Dusch/Wannen-Kombinationen dient die schwellenlose Duschtüre als Einstieg, bei der barrierefreien Badewanne hingegen ist eine Tür in die Seitenwand der Wanne integriert, durch die Sie problemlos „ebenerdig“ einsteigen können. Diese besteht normalerweise aus ESG Sicherheitsglas und ist rundum speziell abgedichtet. Eine Lippendichtung schmiegt sich beim Schließen der Tür passgenau an die Wanne an. Es versteht sich aber von selbst, dass die Wanne nur befüllt werden kann, wenn die Türe geschlossen ist.

 


AutorIn:

Datum: 26.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Der moderne Mann will Zeit daheim mit seiner Familie verbringen, die moderne Frau liebt es zeitsparend. Das moderne Bad realisiert diese Trends.

Aus der Dusche rinnt nur noch ein müdes Rinnsal und mit dem Wasserstrahl aus der Küchenarmatur kriegen Sie nicht mal mehr ein Teller sauber? Wenn nur aus einer Armatur wenig Wasser fließt, ist diese Armatur wahrscheinlich verkalkt. Lässt im ganzen Haus/Wohnung der Wasserdruck nach, dann lesen Sie hier!

Eine Badrenovierung hat es in sich. Je nachdem, wie groß Ihre Modernisierungspläne sind, müssen zumindest vier bis fünf Gewerke unter einen Hut gebracht werden. Ohne guten Zeitplan geht da nichts. Wir haben einen Überblick.

Armaturen sind mehr als Mittel zum Zweck. Sie verschönern Waschbecken, Wanne und Dusche und untermalen die Hochwertigkeit des Interieurs. Modernes Design, beste Technik und qualitative Materialien überzeugen.

Klein aber oho – wie kann aus kleinen Badezimmern das Beste rausgeholt werden? Welche Lösungen für Möbel und Einbauten gibt es und wie wird mit Hilfe von optischen Tricks mehr Platz geschaffen? Hier die besten Gestaltungstipps für Ihr Minibad.