Blue Responsibility – Nachhaltiges Bad

Nachhaltige Sanitärlösungen für den Badezimmerbereich, dafür steht die Initiative Blue Responsibility. Dabei geht es um die sparsame Nutzung der Ressource Wasser durch innovative Technik, reinigungsfreundliche Materialien und hohe Hygienestandards.

Putzen macht den wenigsten von uns Spaß, der Badputz rangiert auf der Beliebtheitsskala ganz weit unten. Je weniger Schmutz und Kalkablagerungen im Bad, desto besser also. Die Lösung können glatte, porenfreie und harte Materialien sein, die kaum anfällig für Ablagerungen sind. Wer sich frühzeitig für reinigungsfreundliche Materialien entscheidet, hat nicht nur weniger zu tun, er gibt auch weniger Geld für Putzmittel aus. „Das schont die Umwelt und reduziert die Zeit, die für die unliebsame Tätigkeit des Putzens aufgewendet werden muss“, erklärt Wolfgang Burchard von Blue Responsibility. Und hier ein Überblick:

  • Stahlemail ist ein bewährtes Qualitätsprodukt für Waschtische, Duschflächen und Badewannen, da es besonders abrieb-, kratz- und schlagfest ist.
  • Mineralguss spielt seit über 30 Jahren eine wichtige Rolle im Sanitärbereich: Er ist pflegeleicht und extrem stabil.
  • Als sehr reinigungsfreundlich gilt der Werkstoff Varicor, ein äußerst schlag- und stoßfestes Material, das sich für besondere Hygieneanforderungen eignet.
  • Keramik schließlich wird mit speziellen Glasuren und Veredelungen optimiert. So erhalten zum Beispiel Waschtische und WCs eine nahezu porenfreie, sehr glatte Oberfläche, an der Schmutz nur schwer haften bleibt. 
Burgbad AG © Burgbad AG

MIneralguss: pflegeleicht, stabil, elegant. Im Bild der Coco-Waschtisch von burgbad.

Glas und Edelstahl sind Evergreens

Edelstahl ist recyclebar und überzeugt durch seine Widerstandsfähigkeit gegen Stoß und Verschleißbeanspruchung. In Glas überzeugen Badmöbel und Objekte vor allem als optisches Highlight, das noch dazu robust und unempfindlich ist. Besonders vorteilhaft ist die geschlossene Glasoberfläche, die hygienisch, kratzfest und widerstandsfähig ist. Aus ökologischer Sicht ist Glas übrigens ein sehr nachhaltiges Material. Es wird zu 100 Prozent wiederverwertet.

Hinter Blue Responsibility – Nachhaltige Sanitärlösungen stehen derzeit 17 Markenhersteller: Burgbad, Dornbracht, Franke Aquarotter, Geberit, Honeywell, Ideal Standard, Kaldewei, Kemper, Keramag, Keuco, Kludi, Mepa, Neoperl, Oventrop, Sasserath, Schell und Viega.


AutorIn:

Datum: 21.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.