Welches Waschbecken soll es sein?

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

Unabhänig vom Material - Waschbecken sind genau wie die Badewannen in Keramik, Acryl, Email, Stahl, aber auch Holz oder Stein und mehr zu haben - gibt es das Waschbecken auch in unterschiedlichen Größen bzw. Modellen. Die am häufigsten verkauften und verbauten Waschtische sind auch heute noch die

Villeroy & Boch © Villeroy & Boch

Einzelwaschbecken

Sie können unterbaut werden oder nicht, in sehr kleinen Ausführungen heißen sie auch Handwaschbecken. Diese werden typischerweise in den (Gäste)Toiletten verbaut. Die normalen Einzelwaschtische werden in einer Breite von 55 bis 65 cm verkauft, ein Handwaschbecken ist nicht breiter als 35 bis 45 Zentimeter, sie werden auch als Ecklösungen und mit besonders geringer Tiefe angeboten.

Doppelwaschbecken

Ebenfalls sehr beliebt und vor alem praktikabelist der Doppelwaschtisch. Jeder, der in einer größeren Familie oder WG lebt, wird dies wohl bestätigen. Ob aus einem Guss mit zwei Mulden oder als zwei einzelne Becken auf oder in einer Platte montiert, ist Geschmackssache. Zwei freistehende Becken mit Unterbau oder Säule werden aber wohl in den wenigsten Bädern umgesetzt, da dies entsprechend viel Platz voraussetzt.

Duravit © Duravit

 

Einbauwaschtische und Möbelwaschtische

Einbauwaschtische werden in Kombination mit verschiedensten Platten aufgebracht. Dies kann etwa eine Marmorplatte sein oder aber auch eine Möbelplatte aus massivem Holz oder Holzverbundstoff. Der Fantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Nach Art der Befestigung der Einbauwaschtische unterscheidet man Einbauwaschtische von oben sowie Einbauwaschtische von unten.

Villeroy & Boch © Villeroy & Boch

Eine Sonderform der Einbauwaschtische sind übrigens die Halbeinbauwaschtische, welche zu einem Teil aus der Möbel- bzw. Steinplatte hervorschauen. Für den Ausschnitt der jeweiligen Form werden von den Markenherstellern Ausschnittskizzen zur Verfügung gestellt.


AutorIn:

Datum: 08.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Sie ist die Krönung des barrierefreien Badezimmers, die frei zugängliche Badewanne. Was Sie bei Planung und Kauf beachten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.