Was besagt die Engerieeffizienzklasse bei Haushaltsgeräten?

Zur Schonung von Umwelt und Geldbeutel wird alles darangesetzt den Energieverbrauch von Haushaltgeräten auf ein Minimum zu reduzieren. Wie viel oder wie wenig ein Haushaltgerät an Energie verbraucht, erkennt man an der so genannten Energieeffizienzklasse.

Neben Kältegeräten, Geschirrspüler und Waschvollautomaten gibt es jetzt die Energieeffizienzklassifizierung auch für Einbauherde und Backöfen. Wobei die Note A pro Gerät durchaus auch doppelt und dreifach in den verschiedenen Beurteilungs-Kategorien erscheinen kann. Nun hat die EU noch einen drauf gesetzt: Um die absoluten Spar-Stars vom oberen Feld zu differenzieren, gibt es als höchstes Prädikat A-Plus, mittlerweile schon A-Plus-Plus und A-Plus-Plus-Plus.

So wird die Energieeffizienz ermittelt

Beispiel Kühlgerät: Für das zu untersuchende Gerät wird zuerst der korrigierte Nutzinhalt berechnet. Der korrigierte Nutzinhalt berücksichtigt die Tatsache, dass Fächer unterschiedlicher Temperatur einen unterschiedlich hohen Energieverbrauch verursachen. So wird ein Gefrierfach beispielsweise immer einen höheren Wert erreichen als ein Kühlfach. Dem errechneten korrigierten Nutzinhalt wird anschließend ein Soll-Jahresverbrauch zugeordnet, der unter anderem von der Geräteklasse abhängig ist. Der Soll-Jahresverbrauch gibt den Verbrauch eines durchschnittlichen Gerätes in Abhängigkeit seiner Größe an.

Danach wird der tatsächliche Jahresverbrauch des Gerätes auf 365 Tage berechnet. Diesen Wert vergleicht man schließlich mit dem ermittelten Soll-Jahresverbrauch. Eine ähnliche Art der Berechnung erfolgt auch bei anderen Geräten, wie z.B. Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen, Herden, usw. Das Ergebnis wird dann in die sogenannte Energie-Effizienz-Klasse umgesetzt und das Gerät wird der passenden Klasse zugeordnet. Stellt man den tatsächlichen Jahresverbrauch eines Gerätes in Bezug zum Soll-Jahresverbrauch (siehe oben), erhält man den Energieeffizienzindex, der wie folgt eingeteilt wird:

Klasse A+++ unter 25%
Klasse A++ 30% bis 25%
Klasse A+ 42% bis 30%
Klasse A 55% bis 42%
Klasse B 55% bis 75%
Klasse C 75% bis 90%
Klasse D 90% bis 100%
Klasse E 100% bis 110%
Klasse F 110% bis 125 %
Klasse G über 125%

Geräte der Klassen A und B sind sparsame Geräte, der Klassen C und D durchschnittliche Geräte. Geräte der Klassen E bis G sind unterdurchschnittliche Geräte. Letztere sollten Sie dringend aus ihrem Haushalt entfernen.


AutorIn:

Datum: 30.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.