Kupfertöpfe – der Rolls Royce unter dem Kochgeschirr

In erster Linie werden sie mit der Spitzengastronomie in Verbindung gebracht. Aber auch begeisterte Hobbyköche können von den vielen Vorteilen des Kochgeschirrs aus Kupfer profitieren.

Im Bereich Kochgeschirr sind Sie als Kunde der Qual der Wahl ausgesetzt: Edelstahl, Emaille, Gusseisen, Aluminium, mit Teflonbelag oder Keramikbeschichtung - alle sind für unterschiedliche Zwecke geeignet, haben ihre Vor- und Nachteile und ihre Berechtigung. Da werden die meisten von Ihnen fast schon froh sein, dass Kupfertöpfe ohnehin nur für Profis und außerdem viel zu teuer sind. Nicht ganz billig sind die edlen Töpfe wirklich, aber mitnichten nur für einen Haubenkoch geeignet.

Kein Material leitet die Wärme besser

Die mit Abstand größte Stärke ist die Wärmeleitfähigkeit des Materials. Nicht nur, dass die Hitze sich gleichmäßig und bis in die Seitenwände verteilt, kupferne Töpfe oder Pfannen sind auch viel schneller auf Temperatur – das spart Energie. Ist das Essen erst fertig, bleibt das Kochgeschirr sehr lange warm und mit ihnen die sich darin befindlichen Speisen. Ideal also für große gesellige Runden, wo sich gerne noch Nachschlag genommen wird. Andersrum speichern Kupfergefäße auch länger kalte Temperaturen. Dies erleichtert das Schlagen von Eischnee oder Schlagobers beispielsweise erheblich. Daher sind Kupferschüsseln auch unverzichtbare Gerätschaften in der Pâtisserie.

Ist Kupfer nun giftig oder nicht?

Die Aussage, Kupfer sei giftig, stimmt so nicht und ist möglicherweise auf den Grünspan zurückzuführen, welcher bei unsachgemäßer Behandlung ansetzt. Richtig aber ist, dass das Material mit verschiedenen Lebensmitteln chemisch reagiert. Beim Eischnee oder der Marmelade ist dies auch gewünscht (Marmeladen halten sowohl Farbe auch Aroma besser). Abzuraten ist aber ein Zubereiten von stark säurehaltigen Lebensmitteln wie Salaten in Kupfergefäßen. Die Säure greift das Kupfer an und andersherum zerstört Kupfer das Vitamin C. Während Rühr- oder Marmeladenschüsseln meist aus Komplettkupfer bestehen, sind Töpfe innen mit einer Edelstahlbeschichtung versehen. Beim Kochen ist eine chemische Reaktion nämlich unerwünscht. Zwar gibt es auch kupfernes Kochgeschirr mit Zinnbeschichtung, doch Edelstahl verträgt eine viel höhere Hitze - wichtige Vorraussetzung für scharfes Anbraten!

Teuer und pflegeintensiv

Der einzige Nachteil, neben den hohen Anschaffungskosten, mag die Pflege sein. Wer lange Freude mit seinem Kupfergeschirr haben möchte, sollte sie weder in den Geschirrspüler geben, noch ihnen mit einem Stahlschwamm zu Leibe rücken. Gesäubert werden sie stattdessen mit einer eigenen Paste - und zwar nach jedem Gebrauch! Aber welcher Besitzer eines Rolls Royce würde nicht auch jeden Tag sein Schätzchen polieren?


AutorIn:

Datum: 03.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Küche ist nicht gleich Küche. Es gibt aber einige Gesichtspunkte, woran man die Qualität einer Küche erkennt. Herausragend bei einer Küche ist neben der optimalen Nutzung die Haltbarkeit, die Langlebigkeit und Unempfindlichkeit der Möbel und Materialien.

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.