Holztafelbauweise: Fertighäuser aus Holz

Die Holztafelbauweise ist eine industrielle Bauweise, bei der sowohl tragende als auch nicht tragende Wände und Deckenelemente in einem Werk gefertigt und auf der Baustelle zusammen gesetzt werden.

Die Holztafelbauweise ist eine industrielle Bauweise, bei der sowohl tragende als auch nicht tragende Wand und Deckenelemente in einem Werk gefertigt und auf der Baustelle zusammen gesetzt werden.

Die Holztafeln bestehen aus einem Holzrahmen, der im Werk an beiden Seiten mit Platten versehen wird und auf der Baustelle montiert werden. Ausgehend von der Größe unterscheidet man zwischen zwei Arten von Holztafeln:

  • Kleintafeln sind 1 bis 1,25 m breit und geschosshoch, daraus montierte Häuser sind nach einem Modulsystem geplant
  • Großtafeln sind ebenfalls geschosshoch, ihre Breite ist die eines Raumes oder die des gesamten Gebäudes


Wandaufbau

Die bei der Holztafelbauweise benötigten Wandfertigteile bestehen aus einem Holzrahmen der beidseitig mit Platten geschlossen wird. Der innere Hohlraum ist mit mineralischer Wärmedämmung gefüllt.

An der Innenseite der Tafelelemente wird eine Dampfsperre und eine Gipskartonbeplankung angebracht. Die Außenseite kann als Verkleidung aus beliebigem Material (Holz, Eternit, usw. ..) mit oder ohne Hinterlüftung ausgeführt werden. Es ist auch möglich auf die Tafeln eine Lage Wärmedämmung aufzubringen, die mit Dünnputz verrieben wird.

Deckenaufbau

Die bei der Holztafelbauweise benötigten Deckenfertigteile bestehen aus einem Holzrahmen der beidseitig mit Platten geschlossen wird. Der innere Hohlraum ist mit mineralischer Wärmedämmung gefüllt, falls es sich um die Decke zu einem unbeheizten Raum (Dachboden) handelt. Auf der Oberseite werden Trittschalldämmung und Trockenestrich aufgebracht. Darauf wird der gewünschte Fußbodenbelag verlegt.

Die Unterseite wird mit Gipskartonplatten verkleidet, die auch die Brandschutzfunktion erfüllen. Aufgrund des geringen Flächengewichtes ist der Schallschutz solcher Decken eher gering. Eine Verbesserung des Schallschutzes ist durch das Anbringen einer Gipskartonverkleidung auf Schwingbügeln möglich.


Autor:

Datum: 13.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit über 40 Jahren Erfahrung baut SCHNAUER fertig ausgestattete Räume in schneller und wirtschaftlicher Modul-Bauweise. Schnauer Raum-Module minimieren die Bauzeit, senken die Kosten und reduzieren die Belastung des Kunden bei der Realisierung auf ein Minimum.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.