Karbonisiertes Holz – verbrannt und stylisch

Ein Haus, das aussieht wie nach einer Feuersbrunst soll stylisch sein? Ja! Und nicht nur das. Karbonisiertes Holz ist witterungsbeständig und benötigt keinen Schutzanstrich.

Der Anblick eines verkohlten Hauses löst wahrscheinlich erst einmal Bestürzung aus. Doch manchmal ist der Feuerlook ganz gewollt. Karbonisiertes Holz nennt das die Fachwelt dieses oberflächlich verkohlte Holz. Ursprünglich kommt die Behandlungsweise aus Japan und wird dort „Yakisuki“ genannt. „Yaki“ bedeutet „gegrillt“ oder „verkohlt“ (wie in Teppanyaki) und Sugi ist der Name einer japanischen Zeder, die in der Regel für diese Bearbeitungsmethode verwendet wird - „Verkohlte Zeder“, also.

MOCOPINUS © MOCOPINUS

Hierzulande heimische Hölzer

Dass schwarzes Holz sehr edel und elegant aussieht, hat die Industrie hierzulande inzwischen auch bemerkt und bietet diese spezielle Verarbeitung an. Bei uns werden aber in erster Linie heimische Hölzer verwendet wie Fichte, Lärche oder Eiche. Beim Karbonisieren von Holz wird die oberste Schicht des Materials kontrolliert verbrannt, wodurch die Maserung sich noch einmal stärker hervorhebt. Je nach Verbrennungsgrad (und Holzart) entsteht eine ganz eigene, einzigartige Oberfläche und die schwarz-silbrig schimmernde Ascheschicht erinnert etwas an Leder – genauso exklusiv wirkt es deshalb dann auch.

MOCOPINUS © MOCOPINUS

Außen wie innen

Durch die gezielte Verbrennung schließen sich die Poren des Holzes und es ist so geschützt vor Schimmelpilzen, Insekten oder Witterungseinflüssen. Mit anderen Worten: es wird weder ein Holzschutz noch sonst eine zusätzliche Behandlung nötig. Etwas anders sieht es jedoch im Innenbereich aus. Damit sich das karbonisierte Holz bei Berührung nicht abfärbt, ist eine Fixierung der Oberfläche ratsam. Die Industrie löst dies mit zwei Schichten einer wässrigen Polyurethan-Beschichtung.


AutorIn:

Datum: 18.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.

Ziegel sind das älteste vorgefertigte Bauelement und wurde bereits von Menschen der Jungsteinzeit verwendet. Heutzutage werden Planziegel computergesteuert, auf den Millimeter genau plan geschliffen.

Zement wird mit Wasser angerührt, erstarrt selbständig und bleibt auch unter Wasser fest. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Herstellung von Mörtel und Beton. Bei der Verarbeitung müssen Handschuhe und Brille getragen werden.

Großvolumiges Bauen mit Holz ist im städtischen Bereich im Vormarsch und internationaler Trend. Alle Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Statik, Wärmeschutz, Brandschutz, Schallschutz, Wohnklima und Erdbebensicherheit werden erfüllt.