Massivhaus: langlebig und wertbeständig

Massiv zu bauen ist beliebt in Österreich. Und das hat einen triftigen Grund: Baustoffe wie Ziegel und Beton ermöglichen nicht nur ganz individuelle Wohnlösungen, sie sind auch optimal für die hiesigen Klimabedingungen geeignet.

Massives Bauen hat in Österreich eine lange Tradition. Die historische Bausubstanz unseres Landes verdankt ihre Beständigkeit und ihre gute Erhaltung nicht zuletzt dem überwiegenden Einsatz von massiven Baustoffen. Mässivhäuser prägen in ihren verschiedenen Stilrichtungen den Charakter der Städte und Dörfer unseres Landes.

Langlebig und wertbeständig

Ein massives Haus ist langlebig und wertbeständig, und praktisch alle Wohnvorstellungen lassen sich in einem guten Preis-/Leistungsverhältnis realisieren. Gleichzeitig garantiert die massive Bauweise einen hohen Wiederverkaufswert. Der Wert eines Hauses steigt außerdem, wenn es auch über einen Keller verfügt. Der Wiederverkaufswert von Häusern mit Keller liegt um bis zu einem Drittel höher als jener für Objekte, die nicht unterkellert sind.

Große Varianten-Vielfalt

Die Grundbaustoffe für den Massivbau sind der klassische gebrannte Ziegel, der Gasbetonstein, Blähtonsteine sowie Holzmantelsteine. Immer mehr Menschen wollen ein „Zurück zur Natur“ leben und besinnen sich auf früher übliche Materialien wie Naturstein, Schlackenstein oder Lehmziegel. Im Fall von Lehm muss auch auf eine spezielle Architektur für den baulichen Wetterschutz geachtet werden. Bislang wurden in der modernen Architektur ungebrannte Lehmziegel nämlich nur im Innenraum eingesetzt. Sie haben eine hohe speicherwirksame Masse und bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie den Feuchtehaushalt weitgehend regulieren können.


AutorIn:

Datum: 19.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.