Müllentsorgung

Die Hausmüllentsorgung wird oft von den Gemeinden selbst organisiert, in manchen Gemeinden erfolgt sie durch Privatfirmen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Müllgefäße (120 l, 240 l, usw...) und deren Entleerungs-Rhythmus (1-2 Mal wöchentlich, 1 Mal monatlich ...)

Erkundigen Sie sich bei der Gemeinde, ob ein Altpapiercontainer und Biomüllcontainer aufgestellt werden muss oder kann.

Sie sollten bereits im Zuge der Planung Kontakt mit dem zuständigen Entsorgungs-Unternehmen aufnehmen und mit diesem

  • Aufstellungsort Ihrer Müllgefäße (Zugänglichkeit, Flächenbedarf etc)
  • Anzahl und Größe der Müllgefäße
  • Entleerungs-Intervalle und Kosten

eindeutig klären und festhalten.

In der Planungsphase besteht noch die Möglichkeit die Situierung der Müllgefäße so festzulegen, dass sie einerseits vom Benutzer wie auch vom Entsorger leicht zugänglich sind, aber hinsichtlich Ansicht und Geruchsbelästigung nicht stören.

Eine Aufstellung an der Grundgrenze mit der Möglichkeit der Entleerung ohne Hilfe der Hausbewohner ist zu empfehlen. Der Aufstellungsort muss mit dem Entsorgungsunternehmen geklärt werden und ist z. B. in Wien Teil der Bau-Einreichung.

In manchen Gemeinden werden Müllsäcke verkauft, die gefüllt und zu bestimmten Terminen auf den Gehsteig zur Abholung gelegt werden. Mit dem Kauf der Müllsäcke sind die Entsorgungskosten bereits bezahlt.


AutorIn:

Datum: 03.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Grundstück

Damit Ihr Haus letztendlich an der Stelle steht, an der Sie und Ihr Architekt es geplant haben, ist eine Absteckung erforderlich. Als Bauherr sind Sie üblicherweise verpflichtet die Hauptachsen Ihres Gebäudes und mindestens einen Höhenpunkt zu kennzeichnen.

Auf der Mehrzweckkarte wird ganz Wien im Straßenbereich terrestrisch vermessen und innerhalb der Blöcke über Luftbildauswertung erfasst. Dadurch gibt es eine gemeinsame grafische Darstellung und digitale Verwaltung der Einbauten im öffentlichen Straßenraum.

Die Behörde gibt auf dem eingereichten Plan die gültigen Bebauungsbestimmungen für Ihr Grundstück bekannt. Es werden die Baufluchtlinien mit rotem Stift eingetragen sowie alle weiterendas Gründstück betreffende Auflagen mitgeteilt.

Es wurde eine neue Blatteinteilung erforderlich, bei der ein Triangulierungsblatt durch parallele Linie unterteilt wird. Das Grundkartenwerk der Landesaufnahme wurde ebenfalls den Netzlinien der Gauß-Krüger-Projektion der neuen Blattteilung angepasst.

Der Ursprung des österreichischen Grundkatasters liegt im Grundsteuerpatent, welches am 23. Dezember 1817 eine Vermessung aller Grundstücke der deutsch- und italienischsprachigen Provinzen als Basis für die Besteuerung von Grund und Boden darstellte.

Zu den Aufgaben eines staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen, kurz Geometer genannt,zählen neben der eigentlichen Vermessungstätigkeit der Schutz Ihres Eigentums am nicht vermehrbaren Grund und Boden.

Das Baugrundrisiko tragen Sie als Bauherr. Es müssen die Boden- und Wasserverhältnisse bekannt sein, um die richtige Gründungs- und Abdichtungsart wählen zu können, um ungleichmäßige Setzungen zu vermeiden, weswegen Baugrunduntersuchungen notwendig sind.

Ein alter Stein oder ähnliches muss nicht zwangsläufig die rechtliche Grundstücksgrenze markieren. Die exakte Grenzvermessung und die Festlegung der Grundstücksgrenze ist Aufgabe des staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen.

Aus Bodengutachten ermittelt man Gründungsempfehlungen, diese Unterlagen werdeb den Planer zur Verfügung gestellt, daraus wird die statische Berechnung erstellt. Diesen Daten sind für die Gründung und Fundamentsgrundlage wichtig.