Fugen erneuern - Rückstände oder Schimmelpilz auf den Fugen

Um verfärbte oder verschimmelte Fugen wieder ansehnlich zu bekommen, frischen Sie diese mit Farbe wieder auf. Entfernen Sie jedoch zuvor den Belag von der alten Fugenoberfläche.

Vor allem um Kochstellen herum verschmutzen Fugen gefliester Flächen sehr schnell, während im Bad sich leicht Schimmel ansetzt. Als erstes Schritt entfernen Sie denBelag von der alten Fugenoberfläche. Weichen Sie die Fugen mit einem Schwamm und Essigessenz bzw. einem Entferner für Kalkschleier ein und waschen Sie den Rückstand mit Spiritus ab. Ist die gesamte Wand mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger gründlich abgewaschen, kann die Fugenfarbe aufgetragen werden. Beschichten Sie die Fugen, nachdem alles durchgetrocknet ist, mit einer Spezialfarbe. Sobald sich die Farbe nach dem Antrocknen an der Fliesenglasur zu kräuseln beginnt, waschen Sie die überschüssige Farbe in kreisrunden Bewegungen ab. Die übriggebliebene weiße Fuge können Sie mit einer Holzspatel scharf begrenzen.

Dem Pilzwachstum Einhalt gebieten

Schimmelpilze erkennt man an der mehrfach punktförmigen Verfärbung, die nicht weiter in die Tiefe reicht. Um den Pilzwachstum teilweise zu stoppen und die Verfärbungen zu überstreichen, verwenden Sie eine Spezialfarbe. Achten Sie darauf, dass diese Farbe auf Silikonfugen nicht haftet. Bekämpfen Sie die Silikonfuge mit einem chlorhältigen Mittel. Reicht der Erfolg nicht aus, schneiden Sie die Dichtungsmasse heraus und füllen Sie die Fuge mit pilzbeständigem Silikonkautschuk neu.

Erneuern von brüchigen oder schimmligen Fugen

Untersuchen Sie, ob die elastische Fugenmasse überstreichbar ist. Tupfen Sie etwas Lack auf die Fuge auf. Perlt er ab, muss die Fuge beim Streichen ausgespart oder ausgetauscht werden. Reinigen Sie die Fliesen mit 30-prozentiger Salzsäure. Vergessen Sie nicht auf säurefeste Handschuhe, Augenschutz und vor allem auch nicht darauf, gut zu lüften. Verdünnen Sie die Säure, indem Sie zuerst 10 Teile Wasser in einen Eimer gießen und dann 1 Teil Salzsäure hinzugeben. Schrubben Sie die Fliesen gut ab, und waschen Sie diese mit klarem Wasser gut nach. Lassen Sie die Fliesen 24 Stunden trocknen. Nachdem Sie den Zwei-Komponenten-Haftgrund mit einer Schaumstoffwalze aufgetragen haben, lassen Sie den Haftgrund 12 Stunden trocknen. Wählen Sie zwischen dem günstigeren Alkydharz- oder dem teureren, jedoch mechanisch belastbareren Zwei-Komponenten-Lack.

Tragen Sie den Lack mit der Schaumstoffwalze auf. Streichen Sie die Ecken oder Kanten mit dem Pinsel. Wollen Sie eine feine Oberfläche erzielen, schleifen Sie zwischen Grundierung und Endanstrich die Oberfläche nass mit Nassschleifpapier, Körnung 150. Walzen Sie nun den Endanstrich auf. Unter diesem Anstrich verschwinden verfärbte Fugen und abgenutzte Fliesen.


AutorIn:

Datum: 28.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.