Grundtechniken des Malerns: Streichen mit Bürste und Pinsel

Streichen mit Pinseln und Bürsten ist die beliebteste Technik, um Farbe an Wände zu kriegen. Wir sagen Ihnen, was Sie bei der Arbeit an sich und bei der Vorbereitung zu beachten haben.

Wer an das Wände streichen denkt, dem fallen zuerst wohl der Malerpinsel und die Malerbürste ein. Neben der Rolle sind diese beiden Werkzeuge die wichtigsten Utensilien zum Innenwände färbeln. Schauen wir uns die Grundtechniken genauer an.

Welche Bürste, welchen Pinsel?

Nach dem Öffnen des Gebindes rühren Sie die Farbe zunächst um. Dafür verwenden Sie am besten einen Leisten oder ein Lattenholz. Bei größeren Farbmengen empfiehlt sich ein Rührvorsatz zur Bohrmaschine. Wählen Sie für große Flächen eine Malerbürste, bei kleinen Flächen reicht ein Pinsel, dessen Streichfläche etwas kleiner ist als die schmalste Stelle der zu streichenden Fläche. Flächenstreicher eignen sich für alle Ölfarben- und Lackanstriche. Verwenden Sie Ringpinsel für kleinere Flächen mit vielen Ecken und Kanten.

Und so funktioniert's

Die Bürste oder der Pinsel sollte zunächst ausgestaubt werden, indem Sie mit den Fingern über die Borsten fahren, oder locker dagegen klopfen. Tauchen Sie nun den Pinsel oder die Bürste in die Farbe. Überschüssige Farbe wird an der Wand Ihres Gefäßes ab, aber ziehen Sie die Bürste oder den Pinsel nicht zu stark über die Kante - sonst geht zuviel Farbe verloren. Streichen Sie auf senkrechten Flächen immer von oben nach unten und auf waagrechten an der Schmalseite des Gegenstandes, von links nach rechts.

Legen Sie an der Fläche nicht allzu lange parallele Streifen an. Die Streifenabstände sollten nicht breiter als der Pinselstrich sein. Mit dem leer gestrichenen Pinsel streichen Sie jetzt quer zu den parallelen Streifen und verteilen so die Farbe gleichmäßig über die Fläche. Glätten Sie die Farbschicht abschließend mit ganz leichten Strichen ab.

Nahtlose Übergänge werden Ihnen leicht gelingen, wenn Sie zügig ohne Unterbrechungen arbeiten. Stark strukturierte Oberflächen (Putze mit grobem Profil, Strukturtapeten) werden am besten mit der Malerbürste bearbeitet, um die Struktur vollständig zu erhalten. Streicht man diese mit der Flauschrolle, besteht die Gefahr, dass feine Strukturteile zugeschwemmt werden.


AutorIn:

Datum: 13.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Tapeten gehören nicht unbedingt nur an die Wand, auch Decken können mit dem Wandbelag verkleidet werden. Wie Sie am besten vorgehen, damit im Endeffekt alles gut aussieht, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Die größte Herausforderung beim Tapezieren ist eindeutig das schöne Aufkleben der Bahnen. Wie Sie Blasen, Falten, schiefe und sich lösende Tapetenstreifen vermeiden, erklären wir hier Schritt für Schritt.

Bevor Ihre Innenwände mit den neuen Tapeten belegt werden können, muss der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Wie Sie alte Farben und Lacke richtig entfernen, erfahren Sie hier.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.