Grundtechniken für den Anstrich von Wänden - Teil 1 von 3

Lernen Sie verschiedene Techniken für das Streichen von Wänden kennen. Wählen Sie für große Flächen eine Malerbürste, bei kleinen Flächen einen Pinsel, dessen Streichfläche etwas kleiner ist als die schmalste Stelle des zu streichenden Gegenstandes

Streichen

Nach dem Öffnen des Gebindes rühren Sie die Farbe zunächst um. Dafür verwenden Sie am besten einen Leisten oder Lattenholz. Bei größeren Farbmengen empfiehlt sich ein Rührvorsatz zur Bohrmaschine.

Wählen Sie für große Flächen eine Malerbürste, bei kleinen Flächen einen Pinsel, dessen Streichfläche etwas kleiner ist als die schmalste Stelle des zu streichenden Gegenstandes. Flächenstreicher eignen sich für alle Ölfarben- und Lackanstriche. Verwenden Sie Ringpinsel für kleinere Flächen mit vielen Ecken und Kanten.

Die saubere und trockene Bürste oder der Pinsel sollte zunächst ausgestaubt werden, indem Sie mit den Fingern über die Borsten fahren, oder locker dagegen klopfen.

Tauchen Sie dann den Pinsel oder die Bürste höchstens zu einem Drittel der Borstenlänge ein, sonst dringt die Farbe in die Pinselfassung vor; der Pinsel kann nicht vollständig gereinigt werden und wird sonst schnell unbrauchbar. Auch der Griff und Ihre Hände bleiben sauber, wenn der Pinsel nicht mit Farbe voll gesaugt ist.

Streichen Sie die überschüssige Farbe an der Wand Ihres Gefäßes ab, aber ziehen Sie die Bürste oder den Pinsel nicht zu stark über die Kante - sonst geht zuviel Farbe verloren. Streichen Sie auf senkrechten Flächen immer von oben nach unten und auf waagrechten an der Schmalseite des Gegenstandes, von links nach rechts.

Legen Sie an der Fläche nicht allzu lange parallele Streifen an. Die Streifenabstände sollten nicht breiter als die Pinselbreite sein. Mit dem leer gestrichenen Pinsel streichen Sie jetzt quer zu den parallelen Streifen und verteilen so die Farbe gleichmäßig über die Fläche. Glätten Sie die Farbschicht abschließend mit ganz leichten Strichen ab.

Nahtlose Übergänge werden Ihnen leicht gelingen, wenn Sie zügig ohne Unterbrechungen arbeiten. Stark strukturierte Oberflächen (Putze mit grobem Profil, Strukturtapeten) werden am besten mit der Malerbürste bearbeitet, um die Struktur vollständig zu erhalten. Streicht man diese mit der Flauschrolle, besteht sonst die Gefahr, dass feine Strukturteile zugeschwemmt werden.


AutorIn:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.