Perimeterdämmung schützt vor Feuchtigkeit

Wenn die Kellerhülle von außen gedämmt wird, spricht man von der Perimeterdämmung. Bei Planung und Montage ist Einiges zu beachten.

Sto © Sto

Mit speziellem Kleber werden die Dämmplatten montiert.

Austrotherm GmbH © Austrotherm GmbH

Das Erdreich muss für die Bodendämmung gut vorbereitet werden.

FPX © FPX

Gerade dort, wo extreme Druck- und Feuchtebeanspruchungen hohe Anforderungen an das Dämmmaterial stellen, bietet das Extrudierte Polystyrol (XPS) die ideale Lösung für die Perimeterdämmung.

Eine gute Dämmung hilft Heizkosten zu sparen und hält Feuchtigkeit aus den vier Wänden. Gerade der Keller wird dabei aber oft stiefmütterlich behandelt, soll er doch nur als Abstellraum dienen oder die Wäschekammer beherbergen. Wer sich die Option auf einen kuscheligen und warmen Fitness- oder Hobbyraum aber nicht verbauen will, sollte auf jeden Fall die Perimeterdämmung in Betracht ziehen. Der Vorteil gegenüber einer Innendämmung besteht vor allem in der Vermeidung von Raumverlusten und Wärmebrücken.

Was wird gedämmt?

Als Perimeterdämmung bezeichnet man die Wärmedämmung von Bauteilen, die in Kontakt mit dem Erdreich stehen. Die Platten werden also an der Außenseite der Gebäudehülle, außerhalb der Bauwerksabdichtung, angebracht. Dadurch sind die Dämmstoffe hohen Belastungen ausgesetzt. Erddruck und Erdfeuchte durch Sicker- und Grundwasser, aber auch durch Stauwasser, setzen der Dämmschicht stark zu. Auch ein Frost-Tau-Wechsel oder Verkehrslasten aus der Umgebung können dem Material schaden. Wichtig ist auch, dass das Material nicht verrotten kann. Schließlich steht es in Kontakt mit Würmern und Co.

Worauf Sie achten müssen

Bei der Anbringung einer Perimeterdämmung ist unbedingt zu beachten, dass der Untergrund aus massiven mineralischen Baustoffen besteht. Diese Baustoffe müssen entweder mit einer Abdichtung versehen sein, oder aus wasserundurchlässigem Beton bestehen. Die Perimeterdämmplatten werden zunächst mit geeigneten Klebern an den Wandflächen angebracht. Das Verkleben dient vor allem als Montagehilfe, um die Platten bis zur Fertigstellung gegen Verschieben und Verrutschen zu sichern. Nach der Erdreichverfüllung werden die Platten durch den Erddruck an die Kellerwand gepresst. Zur Vermeidung von Wärmebrücken sind Platten mit Stufenfalz besonders geeignet. Die Perimeterdämmung unter der Kellersohle wird auf das Feinplanum lose und im Verband dicht gestoßen, verlegt.

Spezielle Anforderungen

Gebäude, die im nicht drückenden Wasser (vorübergehend stauendes Sickerwasser) und von außen drückendem Wasser (Grundwasser) gebaut werden, bedürfen immer einer besonderen Planung und Vorbereitung. Hier gelten besondere Normen und Bestimmungen für die Auswahl des Materials.

So können für die Abdichtung von Kelleraußenwänden zwei wichtige Grundvoraussetzungen unterschieden werden:

  • Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit: In diesem Fall ist eine einlagige Polymerbitumen-Abdichtung, beziehungsweise eine zweischichtige Bitumen-Spachtelmasse ausreichend.
  • Abdichtung gegen nichtdrückendes sowie drückendes Wasser: Hierfür ist eine mindestens zweilagige Polymerbitumen-Abdichtung vorgeschrieben.

Die besonderen Bestimmungen und gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit Perimeterdämmung sind in ÖNORM B 2209-1 und ÖNORM B 7209 „Abdichtung“ geregelt.


AutorIn:

Datum: 15.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Ältere Bauteile haben keine waagrechte Abdichtungen im Mauerwerk, sodass trotz vorhandener waagrechter und senkrechter Flächenabdichtungen die Feuchtigkeit durch die Mauer nach oben wandern kann und oberhalb der Abdichtungsebene aus dem Mauerwerk austritt.