Trockenputz - Verkleidung von Wänden mit Gipskartonplatten

Trockenputz ist die Verkleidung von Wandflächen mit Gipskartonplatten anstelle der herkömmlichen Putzverfahren. Trockenputzplatten werden mit Ansetzbinder, welche punktförmig als Batzen auf die Platte aufgebracht werden, an der unverputzten Wand aufgestellt.

Unter Trockenputz versteht man die Verkleidung von Wandflächen mit Gipskartonplatten anstelle der herkömmlichen Putzverfahren. Gipskartonplatten in verschiedenen Ausführungen ( z.B. imprägniert oder nicht imprägniert) oder Gipsfaserplatten werden mit Ansetzbinder welche punktförmig als Batzen auf die Platte aufgebracht werden an der unverputzten Wand aufgestellt. Die Fugen werden mit Gewebestreifen abgedeckt und verspachtelt.

Die Vorteile dieser Putzart sind unter Anderem die geringere Feuchtigkeitsbelastung während der Ausbauphase und die Verbesserung des Schallschutzes. Die Oberfläche des Trockenputzes muss eine malfertige Ausführung haben, dazu müssen erforderlichenfalls Spachtelungen aufgebracht werden.

Werden die Gipskartonplatten nicht an der Wand angeklebt sondern werden sie an einer Tragkonstruktion aus Blechprofilen oder Holz angeschraubt (Gipskartonvorsatzschalen).
Diese Gipskartonvorsatzschalen stellen auch eine Alternative zum herkömmlichen Putz dar werden aber nicht oder nur in Ausnahmefällen vom Baumeister ausgeführt. Diese Leistung fällt in den Arbeitsumfang des Trockenbauers.

Plattenarten

Folgende Plattenarten gelangen zur Ausführung:

  • Gipskartonbauplatten (GKB) sind Platten ohne besondere Anforderungen, 12,5 mm oder 15 mm dick
  • Imprägnierte Gipskartonplatten (GKBI) sind geeignet für Feuchträume wie z.B. Bäder, 12,5 mm oder 15 mm dick
  • Gipskartonfeuerschutzplatten (GKF) sind Platten mit erhöhtem Feuerschutz, 12,5 mm oder 15 mm dick
  • Imprägnierte Gipskartonfeuerschutzplatten (GKFI) sind Platten mit erhöhtem Feuerschutz und Imprägnierung, 12,5 mm oder 15 mm dick, geeignet für Feuchträume wie z.B. Bäder
  • Gipskarton-Verbundplatten bestehend aus einer Gipskartonbauplatte 12,5 mm dick und einer Mineralfaserplatte in verschiedenen Dicken (ab 20 mm).
  • Gipsfaserplatten sind Gipsplatten mit Fasereinlage, 10 mm, 12,5 mm, 15 mm und 18 mm dick
  • Gipsfaser-Verbundplatten bestehend aus einer Gipsfaserplatte 10 mm dick und einer Dämmschicht aus Polystyrolschaumstoff in verschiedenen Dicken (ab 15 mm)


Autor:

Datum: 03.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

StoLotusan – das ist Sauberkeit für die Fassade auf natürlicher Basis. Seit 1999 besteht StoColor Lotusan erfolgreich auf dem Markt, auf über 45 Millionen Quadratmetern Fläche wirkt die Lotus-Effect®-Technologie bereits.

An der TU München wurde ein Fassadenelement entwickelt, das mit dem 3D-Drucker produziert werden kann. Lüftung, Dämmung oder Verschattung inklusive.

Mangelhafte Dämmung hat oft hohe Heizkosten, unbehagliches Raumklima und sogar Schimmelbildung zur Folge. Eine Sanierung der selbigen ist also empfohlen, um das Gebäude energieeffizienter zu machen. Aber: Oft sind die Problemquellen nicht sichtbar – eine Thermografie wird nötig!

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.

Verputzen, verkleiden, vorhängen – Fassaden lassen sich auf verschiedene Weisen gestalten und schützen. Eine Möglichkeit sind Sidings, die wir uns hier näher ansehen möchten.

Je nach Schindelart überdauert eine unbehandelte Schindelfassade ohne jegliche Pflege bis zu 100 Jahren. Nicht nur deshalb sind Holzschindeln im Fassadenbereich eine interessante Alternative.

Gute Dämmung ist energiesparend, umweltschonend und dringend notwendig. Doch damit außen kein Schimmel ansetzt, werden Gifte in den Putz gemischt. Das birgt Gefahren für Mensch und Tier.

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden haben geringere Unterhalts- und Folgekosten als konventionelle Systeme. Die Realisierung von Niedrigenergie- und Passivhaus-Standards ist ebenso möglich wie Photovoltaik-Paneele oder Warmwasser-Flachkollektoren.