EAA senkt Strom- und Erdgaspreise

Niedrigere Strom- und Gaspreise für rund drei Millionen Privatkunden. Die EnergieAllianz Austria (EAA), Österreichs führender Energievertrieb, gibt die durch veränderte Börsenpreise erlangten Einkaufsvorteile an ihre Kunden weiter.

Nachdem schon im letzten Jahr die Strom- und Gaspreise eine Reduktion von zehn Prozent erlebten, kann die EAA nun neuerlich um jeweils fünf Prozent senken. Die neuen Preise gelten ab 1. Oktober 2015 für alle konventionellen Haushaltskunden-Produkte der regionalen Energievertriebsgesellschaften der EAA, also der Energie Burgenland Vertrieb GmbH & Co KG, EVN Energievertriebsgesellschaft m.b.H & Co KG und WIEN ENERGIE Vertrieb GmbH & Co KG. Die Preissenkung bezieht sich auf den reinen Arbeitspreis, exklusive Netzkosten, Steuern und Abgaben.

Führend in Europa

Die EnergieAllianz Austria verfügt über Standorte in Österreich (Wien, Linz) und Deutschland (Essen, München, Berlin) und zählt zu den führenden Energievertriebsunternehmen in Mitteleuropa. Das Unternehmen beliefert 3,2 Millionen Kundenanlagen mit Strom, Erdgas und allen dazugehörenden Services und Dienstleistungen. Im Geschäftsjahr 2013/14 hat die EAA einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro erwirtschaftet und ihre Kunden in allen Verbrauchssegmenten in Österreich und Deutschland mit mehr als 18,4 TWh. Strom sowie 14,8 TWh. Erdgas beliefert.


AutorIn:

Datum: 24.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Für die Erstellung einer nationalen Anpassungsstrategie hat das Lebensministerium gemeinsam mit den Ländervertretern die Federführung übernommen. Die wissenschaftliche Klimaforschungsinitiative „AustroClim" wurde mit den inhaltlichen Vorarbeiten beauftragt.

Die Aufforderung an Nationalstaaten, frühzeitig mit der Anpassung an klimawandelbedingte Veränderungen zu beginnen und nationale Anpassungsstrategien zu erstellen, findet sich in internationalen Übereinkommen und europäischen Strategien.

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, Interessensvertreter. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.

Die Warmwassernutzung ist ein weithin unterschätztes Thema beim Energiesparen. Dabei wird knapp 10 Prozent der Energie eines Haushalts durch Warmwasser verbraucht.