Mietwohnung: Wer zahlt die Erhaltungsarbeiten?

Der OGH beschäftigt sich immer wieder mit dem Mietrecht und Einzelfällen in dieser Angelegenheit. Welche Erhaltungsarbeiten in Mietwohnungen von VermieterInnen, und welche von MieterInnen zu übernehmen sind? Hier ein Überblick.

Das Problem ist landläufig bekannt: In der Mietwohnung wird eine Armatur undicht oder ein Fenster schließt nicht mehr richtig. Wer muss zahlen? Grundsätzlich kommt es auf die Art des Schadens an, denn sowohl MieterInnen als auch VermieterInnen stehen in der Pflicht, die betreffende Mietwohnung in Schuss zu halten. Im Mietrechtsgesetz (MRG) ist genau geregelt, welche Partei sich um was zu kümmern hat. Aber Vorsicht: für vermietete Häuser oder Doppelhaushälften gelten in der Regel andere Bestimmungen. Vergewissern Sie sich also unbedingt vorher, am besten vor Mietbeginn, welches Gesetz für Sie relevant ist.

Zu diesen Erhaltungsarbeiten sind MieterInnen verpflichtet

MieterInnen müssen Leitungsanlagen (Licht-, Gas-, Wasserleitungen), Heizungs- und Sanitäranlagen so instand halten, dass den BesitzerInnen und/oder umliegenden NachbarInnen kein Nachteil erwächst. Ernsthafte Schäden wie eine undichte Gasleitung, einen Wasserrohrbruch in der Wand oder eine nicht ordnungsgemäße Elektroanlage sind jedoch davon ausgenommen, sofern sie nicht durch die MieterInnen selbst verursacht wurden.

Weitere detaillierte Angaben bezüglich Erhaltungsarbeiten werden im MRG nicht angeführt. Doch grundsätzlich sind BewohnerInnen von Wohnungen verpflichtet größere Schäden durch gezieltes Vorbeugen und/oder Warten zu vermeiden. Darunter fällt zu allererst tägliches Lüften, um Schimmelbefall entgegenzuwirken. Der Austausch von porösen Dichtungen oder regelmäßiges Ölen von Türangeln gehören zu den geforderten Wartungsarbeiten. Im Winter muss darauf geachtet werden, dass keine Wasserleitungen einfrieren bzw. bei längerem Verlassen der Wohnung allgemein, dass der Haupthahn zugedreht ist. Dass zur Schadensprävention auch das Lagerverbot gefährlicher Stoffe gehört, sollte jedem klar sein.

Und was sonst noch?

Malerarbeiten oder Bodenrenovierungen fallen nicht unter die Pflichten. Diese sind von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich oder können mit dem Vermieter speziell ausgehandelt werden. Anders sieht es aber bei gemieteten Genossenschaftswohnungen aus. Dort sind MieterInnen auch für Bagatellreparaturen zuständig. Neben besagten Malerarbeiten fällt darunter auch der Austausch defekter Dusch- oder Waschmaschinenschläuche oder der Ersatz für einen zerbrochenen Lichtschalter.

Die Pflichten der VermieterInnen

VermieterInnen müssen sich um grundsätzlich alles kümmern, was zum allgemeinen Teil eines Hauses gehört. Dazu zählen Fassade, Außenfenster, Hauseingangstür, Dach, Stiegenhaus oder Steigleitungen von Wasser, Gas und Strom. Die Wartung der Betriebstechnik ( Aufzug, Gegensprechanlage, zentrale Wärmeversorgungsanlage) fällt ebenfalls in ihren Aufgabenbereich wie die bereits einangs erwähnten ernsthaften Schäden am Objekt selbst.

Sonderfall Therme

Ein häufiges Streitthema ist die Therme. Laut aktuellem MRG sind MieterInnen für deren Instandhaltung verantwortlich. Das bedeutet, einmal im Jahr den Wartungsdienst beauftragen, der (auf Kosten der MieterIn) die Therme reinigt oder schadhafte Dichtungen austauscht. Geht die Therme kaputt oder muss ausgetauscht werden, dann wird dies die Sache von VermieterIn.


AutorIn:

Datum: 27.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

In den Sommermonaten wird am meisten gebaut. Bauarbeiter sind den Witterungen dabei besonders stark ausgesetzt. Das Gesetz sieht daher bestimmte Regelungen im Bauarbeiter- Schlechtwetterentschädigungsgesetz vor, die in wetterbedingten Ausnahmesituationen zum Tragen kommen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.

Das Thema Betriebskosten-Abrechnung muss nicht unangenehm sein: Lesen Sie unsere zehn Tipps, die Ihnen helfen, Kosten zu senken und besser zu Ihrem Recht zu kommen.