Die schönsten Winterblumen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

g215/shutterstock.com © g215/shutterstock.com

Die reifen Steinfrüchte des Schneeballs (Viburnum) färben sich rot, purpurfarben bis hin zu schwarz. Selten werden sie auch gelb.

Wer an blühende Pflanzen denkt, der denkt an das Frühjahr und geht im Großen und Ganzen wohl davon aus, dass in der kalten Jahreszeit die Knospen besser verpackt bleiben sollten.

Triste Kahlheit muss nicht sein

Ein Garten muss auch im Herbst und im Winter nicht grau und langweilig sein. Es gibt genügend Gewächse, die - winterhart, immergrün oder im Dezember, Jänner und Februar blühend - der kalten Witterung trotzen und mit ihrer Blütenpracht den verregneten und irgendwann eingeschneiten Außenbereich bunt verfärben. In unserer kleinen Aufzählung finden Sie typische und in heimischen Gärten besonders beliebte Winterblüher. Vielleicht ist ja was für Sie dabei...

Diese Winterblüher halten, was sie versprechen

  • Schneerose: Ein echter Winterprofi. Selbst Eis kann nicht verhindern, dass sie im Jänner blüht.
  • Seidelbast: Er gehört zu den Frühstartern im Februar. Die Beeren sind meist rot oder gelb und nicht essbar.
  • Duftschneeball: Er beginnt schon im November zu blühen und herrlich zu duften. Im März legt er noch einmal kräftig nach. Die riesigen, rosa Blütenbälle kommen besonders bei Schneefall herrlich zur Geltung.
  • Duftfleischbeere: Der immergrüne, winterharte Strauch hat kleine weiße, süßlich duftende Blüten, die ihren betörenden Duft im Jänner und Februar verbreiten.
  • Winterjasmin: Er ist der verlässlichste Winterblüher. Je nach Witterung blüht er zwischen Dezember und April mit kleinen primelgelben Blüten. Seine Äste sind dabei dauerhaft grün. Der Winterjasmin gilt als äußerst pflegeleicht.
  • Zaubernuss: Ein paar Tage mit moderaten Temperaturen im Jänner reichen und die Knospen der Zaubernuss öffnen sich.
  • Zwergblutpflaume: Sie ist der Spätzünder unter den Winterblühern und begeistert mit ihrer Blütenfülle.
  • Mahonien: Immergrüne Sträucher ohne Dornen. Die Blüten leuchten gelb, die Beeren sind blau-schwarz. Von einigen Sorten sind sie sogar essbar und könnne zu Marmeladen oder Säften verarbeitet werden. Die meisten Mahonien blühen übrigens zur Weihnachtszeit.
  • Schneechristrose: Sie geht im Dezember auf und trägt ihre weißen oder roten Blüten bis in den April hinein! Aufgrund ihres kompakten und kleinen Wuchses (maximal 40 Zentimeter hoch) eignet sie sich auch perfekt als Kübelpflanze.
 


AutorIn:

Datum: 20.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.