Straßenseitger Garten - Sicht- und Lärmschutz

Gärten an befahrenen Straßen benötigen einen Sicht- und Lärmschutz. Mit Hecken fällt dieser natürlich und grün aus. Hier ein paar Tipps.

Nicht jeder hat das Glück, einen Garten zu besitzen, der noch dazu nach hinten raus geht und in dem man von den Straßen- und Stadtgeräuschen nichs wahrnimmt. Nur allzuoft zeigt das private Stückchen Grünland zur Straße hin, die noch dazu viel befahren ist.

Lärm und fremde Blicke an der Tagesordnung?

Wer legt sich schon gern in den Garten, wenn andauernd Fußgänger und Fahrradfahrer vorbeikommen, die neugierige Blicke hereinwerfen? Und wer kann sich entspannen inmitten von Motorenlärm und Gehupe? Klar, dass man als StraßengartenbesitzerIn Maßnahmen ergreift, die einen guten Sicht- und Lärmschutz garantieren. Doch meterhohe Mauern oder Holzzäune sind nicht jedermanns Sache. Wir empfehlen: Hecken!

Die grüne Alternative

Höhere, freiwachsende Hecken eignen sich hervorragend als Wind-, Sicht- und Immissionsschutz. Robuste Wildgehölze wie Schlehdorn, Weißdorn, Hartriegel, Hasel und Schneeball sind in diesem Fall sensibleren Züchtungen vorzuziehen. Hecken eignen sich auch gut als "psychologische" Lärmschutzwände. Untersuchungen haben gezeigt, dass Lärm weniger laut empfunden wird, wenn die Lärmquelle nicht sichtbar ist.

Sollte es Ihnen trotz dichter Hecke noch zu laut im Garten sein, dann hilft natürlich auch eine Lärmschutzwand, am besten aber auch hier: eine bepflanzte. Sollte Ihr Grundstück noch unbebaut sein, so ist es auch eine Überlegung wert, das Gebäude an die Straße zu rücken und die Nebenräume wie Vorraum, Bad, WC, ... dorthin zu orientieren. Dadurch gewinnen Sie eine geschützte Rückseite und einen ruhigen Gartenbereich. Natürlich nur, wenn die Himmelsrichtung passt, und Sie dann nicht einen nordseitigen, immer schattigen Außenbereich besitzen.


AutorIn:

Datum: 06.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gartentypen

Es gibt zahlreiche Methoden, Böschungen gegen ein Abrutschen zu sichern. Von Pflanzsteinen über Trockenmauern bis hin zu Gabionen. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Techniken.

Rosmarin mag Rosen, Thymian vergrämt Schnecken und Dill Blattläuse. Und wie schneidet man eigentlich Basilikum und Schnittlauch richtig? wohnnet.at verrät die Kräutergeheimnisse.

Traum Dachgarten: Statisches Gutachten, Einreichplan, Einverständnis der Nachbarn, Bewilligung der Baupolizei, Förderungen. Es gilt eine Menge zu beachten.

Der Begriff ist weitgehend bekannt und doch oft missverstanden: Feng Shui – die fernöstliche Lehre von der Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Und so berücksichtigen Sie Feng Shui in Ihrem Garten...

Die Geschichte des Gartens geht bis auf die alten Ägypter zurück: Bereits 1.300 vor Christus wurden von den antiken Völkern erste Ziergärten errichtet. Nach heute zählen historische Gärten zu den schönsten überhaupt.

Auf den zweiten Blick bieten schwierige Hanggärten die einmalige Chance, einen abwechslungsreichen Garten aus verschiedenen Gartenzimmern anzulegen. Der Garten kann in kleine Bereiche gegliedert und danach terrassiert werden.

Es kann nicht überall die Sonne scheinen - muß sie auch nicht, denn es gibt Pflanzen, die halbschattige oder gar vollschattige Standorte ohnehin bevorzugen. Wie zum Beispiel Hortensien.

Das wichtige an Sandböden ist: man muss dafür sorgen das die Pflanzen nicht verdursten oder verhungern.

Klein aber fein! Minigärten sind eigentlich gar keine wirklichen Problemgärten. Mit dem richtigen Know-how und einer den Umständen angepaßten Gartenplanung werden sie zu kleinen, aber dafür auch weniger pflegeaufwendigen Grünoasen.