Warum den Geschirrspüler entkalken?

Wenn der Geschirrspüler nicht mehr gründlich reinigt, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung. Vielleicht sollte er einfach mal wieder entkalkt werden. Warum das so wichtig ist, erklären wir Ihnen hier.

Nach einem mehrgängigen Essen, das zwar die Mägen gefüllt aber die Küche in ein Schlachtfeld verwandelt hat, ist jeder von uns froh, sich nicht erst an den Abwasch zu machen, sondern Geschirr, Besteck, Gläser und Töpfe gleich in den Geschirrspüler verschwinden zu lassen, und den Abend geruhsam ausklingen zu lassen. Nach abgelaufenem Spülgang sollten die Gläser glänzen und die Teller sauber sein. Doch nach einigen Monaten Betrieb lässt die Spülkraft so manches Geschirrspülers nach, und was dann aus dem Gerät geholt wird, sind erblindete Gläser und Teller mit hässlichen Rändern oder gar Fettspuren darauf.

Regelmäßiges Entkalken sorgt für Glanz

Wenn Ihr Gerät nicht mehr gründlich reinigt, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung - der Geschirrspüler muss nicht unbedingt kaputt sein. Vielleicht sollte er einfach nur mal wieder entkalkt werden. Regelmäßiges Entkalken zaubert nicht nur wieder den gewünschten Glanz auf das Geschirr, sondern ist auch zur Reduzierung des Energieverbrauchs und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Geräts notwendig. Wer seinen Geschirrspüler jedoch nie entkalkt, gefährdet die Lebensdauer des Geräts.

Matte Gläser: Essig hilft

Kalkrückstände kennen wir ja zur Genüge vom Badezimmer. Dort hinterlässt Wasser seine Spuren auf Fliesen, Email und Armaturen. Aber auch im Geschirrspüler sammeln sich nach vielen Waschgängen Kalkreste an, die das Spülergebnis beeinträchtigen und Gläser und Besteck „matt“ aussehen lassen. Bevor es Geschirrspüler gab, wurde früher oft Essig verwendet, um Geschirr wieder erstrahlen zu lassen. Wer eine natürliche Beseitigung von Kalk bevorzugt, kann also einen halben Liter Essig im leeren Geschirrspüler verteilen und ein Programm ohne Vorspülen (65 Grad) einschalten.

Noch bessere Glanz-Ergebnisse erzielen Sie mit im Handel erhältlichen Entkalkern. Einfach Behälter abschrauben und kopfüber in den Geschirrspüler hängen. Während des Spülgangs tropft die Flüssigkeit in den Innenraum des Gerätes und entfernt sämtliche Kalkrückstände. Die Verbesserung der Sauberkeit ist schon nach einem Spülgang zu beobachten.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Beton, Zement, Naturstein, Gold, Kupfer, Bronze, Schwarz, Anthrazit, Blau und Weiß. Wir haben uns die aktuellen Designs genauer angeschaut und unsere persönlichen Highlights des kommenden Jahres für Sie zusammengestellt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.