Sieden oder sprudeln auf Knopfdruck

Neben komfortabler und sicherer Nutzung bietet der Armaturenmarkt praktische Zusatzfunktionen, die aus der Küchenarbeit ein Kinderspiel machen. Wir stellen Ihnen ein paar dieser technischen Spielereien vor.

Ohne Technik geht's nicht in der Küche. Doch abgesehen von Backofen, Herd und Kühlschrank, die heute schon sämtliche Spielchen spielen, wird der Wasserhahn immer mehr zum Allrounder. Neben Ausziehbrause, automatischer Temperaturregelung und Touchsensoren zum Bedienen könnten die beiden Features, die wir Ihnen hier vorstellen, auch schon bald zum Standard gehören.

Achtung heiß!

Ob zum Blanchieren, für einen Tee, eine Instant-Suppe oder zum Nudeln zubereiten - ohne kochendes Wasser geht es in der Küche nicht. Doch jetzt brauchen Sie dafür nicht mehr unbedingt den Herd oder den Wasserkocher, Sie können das siedende Wasser direkt aus dem Hahn laufen lassen. Über einen separaten Griff an der Armatur sprudelt 60 bis 100 Grad heißes Wasser. Funktionieren tut das ganze über ein spezielles Boilersystem, das - je nach Herstellerversion - stets drei bis sechs Liter kochendes Wasser bereithält. Ach ja, und um die Finger Ihrer Kleinsten müssen Sie sich nicht sorgen, sämtliche Modelle sind mit Sicherungen ausgestattet, die vor Unfällen und Verbrennungen schützen.

GROHE © GROHE

Kistenschleppen war einmal

Obwohl das Leitungswasser in Österreich eine Topqualität aufweist, gehört für viele von uns das wöchentliche kistenweise Mineralwasserschleppen zum Alltag. Auch dafür haben die Hersteller eine Lösung. Ob still, mild oder prickelnd, gekühlt oder in Zimmertemperatur - ab jetzt erhalten Sie auch den Sprudel direkt aus der Leitung. Das normale Leitungswasser wird durch einen speziellen Filter von allen Stoffen befreit, die Geschmack und Geruch beeinträchtigen könnten. Eine zusätzliche Kühleinheit kühlt das Wasser und versetzt es mit Kohlensäure. Die kleine technische Einheit, die dafür nötig ist, wird direkt unter der Spüle montiert. Ein extra Griff - bei ein paar Herstellern sogar mit LED-Feld versehen - zeigt die aktuelle Sprudelstärke und -temperatur an. Auf das herkömmliche Leitungswasser müssen Sie natürlich nicht verzichten, dieses fließt ganz einfach durch eine separate Leitung innerhalb der Armatur und wird wie gewohnt mit dem Bedienhebel gezapft. Überzeugender Nebeneffekt: Sie produzieren weniger Müll, da auf die gekauften Mineralwasserflaschen gänzlich verzichtet werden kann. Vom Geldsparen ganz abgesehen.


AutorIn:

Datum: 11.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.