Rauh und stumpf, statt glatt und glänzend

Dieses Jahr stehen die Sinne im Fokus. Wir wollen unser Badezimmer nicht nur benutzen, wir wollen es spüren. Hier die Materialtrends 2017.

Wenn es nach den BadexpertInnen geht, steht im kommenden Jahr alles auf Natur pur in unseren heimischen Wellnessoasen. Glatte, auf Hochglanz polierte Keramik- und Glasoberflächen müssen rauher und stumpfer Haptik weichen. Das Badezimmer soll erleb- und spürbar werden – vom Boden, auf dem Sie gehen bis zur Wanne, in der Sie liegen.

Schiefer, Beton, Metall, Holz

Reduziert und trotzdem urig, so könnten die Materialkombinationen des vor uns liegenden Jahres zusammengefasst werden. Der Look des modernen Badezimmer ist industriell, roh und aufs Wesentliche reduziert. Die Farben sind entsprechend zurückhaltend, und die Materialien so naturbelassen und ursprünglich wie möglich. Vom gebürsteten Zement bzw. den handgemachten Zementfliesen über die unbehandelten Schieferplatten im Großformat bis hin zum Sichtestrich für Boden und Wände, einen traditionellen Schiffsboden oder an die Wand montierte Holzplatten – Hauptsache man spürt, was man sieht. Gerade Naturstein und Holz sind inzwischen ja keine Trends mehr, sondern schon Evergreens. Die beiden Materialien sind wohl der Inbegriff für die uns umgebende Natur, für taktiles und sinnliches Erfahren.

 

Mobiltesino © Mobiltesino

Natur geht auch bei der Deko

Auch bei den Accessoires und Gebrauchsgegenständen können Sie konsequent den Materialtrends des Jahres folgen. Ein Teppich aus Naturfasern oder eine Bambusmatte statt der standardisierten Hochfloor-Badvorleger. Die Handtücher aus Ökobaumwolle und die Gardinen - ja wir finden in einem Badezimmer dürfen bodenlange Vorhänge nicht fehlen. Die Gardinen also aus Leinen und die Zahnputzbecher sind nicht mehr aus Glas oder gar Kunststoff, sondern aus Beton oder Holz gefertigt. Die Kosmetikartikel verschwinden in einer kleinen Kiste und Dinge wie Wattestäbchen oder Wattepads finden zum Beispiel in einem geflochtenen Gefäß Platz. Und die Wäsche landet im großen, groben Korb. Sie sehen, die Möglichkeiten sind vielfältig, um auch in Ihrem Badezimmer die Natur einziehen zu lassen.


AutorIn:

Datum: 17.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.