Ausschreibungen für die Gewerke

Auf Basis der mit Ihnen abgestimmten und von Ihnen freigegebenen Pläne erstellen PlanerInnen oder BauherrenvertreterInnen die Ausschreibungen für die verschiedenen Gewerke. Was genau ist eine Ausschreibung?

Eine Ausschreibung besteht in der Regel aus einer genauen Beschreibung des Bauvorhabens, einem groben Terminplan, einem Leistungsverzeichnis sowie den technischen und rechtlichen Vertragsbestimmungen.

Positionslisten

In einer Ausschreibung wird die zu erbringende Leistung in einzelne ”Positionen” gegliedert und in einer Liste zusammengefasst, welche diese einzelnen Positionen (wie etwa das Mauern von einem Quadratmeter Ziegelaußenwand) exakt beschreiben, die erforderliche Menge angeben (in diesem Fall die benötigten Quadratmeter der Außenwand) und in die schließlich der Anbieter den Preis einträgt. Für Unvorhergesehenes werden entsprechende Reserve- bzw. Sicherheitspositionen vorgesehen.

Standardrepertoire

Da bei konventioneller Bauweise immer wieder die gleichen Positionen in Ausschreibungen benötigt werden, gibt es standardisierte Leistungsbeschreibungen, welche die meisten Positionen vorformuliert enthalten, so dass Missverständnisse zwischen Ausschreibendem und Anbieter minimiert werden.

Detailbeschreibung

Werden Leistungen gewünscht, die nicht in den Standardtexten vorkommen, hat der Ausschreibende diese in einem eigenen Text klar zu formulieren und gegebenenfalls einen Plan oder sonstige Darstellungen zu ergänzen, um Missverständnisse auszuschließen.

Abgabefrist

Die Ausschreibung wird an einige in Frage kommende Unternehmen mit der Bitte um Angebotslegung innerhalb einer Frist von drei bis vier Wochen gesendet. Bei der Auswahl der Unternehmen lassen Sie sich einerseits vom Architekten beraten, und hören Sie sich andererseits bei Bekannten um, die eventuell Empfehlungen aussprechen können. Wenn dann die Angebote der Unternehmen samt den Preisen eintreffen, werden diese ausgewertet, um festzustellen, wer der Bestbieter ist.


AutorIn:

Datum: 22.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Schall ist mechanische Bewegungsenergie von durch Druckschwankungen in Schwingung gesetzten Teilchen. Schallträger sind fester Körper oder Luft, die die Schwingungsimpulse an ihre Umgebung weitergeben.

Ein Gebäude muss nicht nur vor Regen und Bodenfeuchtigkeit schützen, es sollte auch die im Inneren entstehende und abgegebene Feuchtigkeit so nach außen leiten ohne, dass das Gebäude Schaden nimmt.