Ausschreibungen

Aufgrund der mit Ihnen abgestimmten und von Ihnen freigegebenen Pläne erstellt Ihr Planer oder Ihr Bauherrenvertreter die Ausschreibungen für die verschiedenen Gewerke.

Die wesentlichen Gewerke für den Bau eines Einfamilienhauses sind z.B.: Baumeister, Zimmermann, Elektriker, Installateur, Dachdecker, Bodenleger oder Fliesenleger.

Anbotseinladung

Eine Ausschreibung ist eine Einladung an ausführende Unternehmen zur Angebotslegung. In der Ausschreibung wird die gewünschte Leistung so genau beschrieben, dass der Unternehmer einen Preis dafür anbieten kann. Eine Ausschreibung besteht in der Regel aus einer Beschreibung des Bauvorhabens, einem groben Terminplan, einem Leistungsverzeichnis sowie technischen und rechtlichen Vertragsbestimmungen.

Positionslisten

In einer Ausschreibung wird die zu erbringende Leistung in einzelne ”Positionen” gegliedert und in einer Liste zusammengefasst, welche diese einzelnen Positionen (wie etwa das Mauern von einem Quadratmeter Ziegelaußenwand) exakt beschreiben, die erforderliche Menge angeben (in diesem Fall die benötigten Quadratmeter der Außenwand) und in die schließlich der Anbieter den Preis einträgt. Für Unvorhergesehenes werden entsprechende Reserve- bzw. Sicherheitspositionen vorgesehen.

Standardrepertoire

Da bei konventioneller Bauweise immer wieder die gleichen Positionen in Ausschreibungen benötigt werden, gibt es standardisierte Leistungsbeschreibungen, welche die meisten Positionen vorformuliert enthalten, so dass Missverständnisse zwischen Ausschreibendem und Anbieter minimiert werden sollten.

Detailbeschreibung

Werden Leistungen erwünscht, die nicht in den Standardtexten vorkommen, hat der Ausschreibende diese in einem eigenen Text klar zu formulieren und gegebenenfalls einen Plan oder sonstige Darstellungen beizugeben, um Missverständnisse auszuschließen. Eine Ausschreibung ist daher eine möglichst vollständige Beschreibung einer zu erbringenden Leistung, die sicherstellt, dass sämtliche Bewerber vergleichbare Angebote abgeben.

Abgabefrist

Die Ausschreibung wird an einige in Frage kommende Unternehmen mit der Bitte um Angebotslegung innerhalb einer Frist von 3 bis 4 Wochen gesendet. Bei der Auswahl der Unternehmen lassen Sie sich einerseits vom Architekten beraten, der mit einigen Firmen schon Erfahrungen gesammelt hat, und hören Sie sich in der Nachbarschaft um, ob jemand Ihnen eine Firma empfehlen kann.

Es sollten mindestens vier verschiedene Firmen angesprochen werden, die nichts voneinander wissen sollen, da sie sonst untereinander Absprachen treffen könnten um den Preis hinaufzutreiben. (Dies ist zwar verboten, aber sicher ist sicher). In diesem Zusammenhang wird oft eine Firma zur Angebotslegung eingeladen, die nicht in der Nähe der zukünftigen Baustelle ihren Sitz hat.

Tatortvisite

Es werden die Anbieter dazu aufgefordert, die zukünftige Baustelle zu besuchen, um sich selbst vor Ort ein Bild der Situation zu machen. Sie haben auch die Möglichkeit bei Unklarheiten vom Architekten nähere Auskünfte zu erfragen. Wenn dann die Angebote der Unternehmen samt den Preisen eintreffen, werden diese ausgewertet, um festzustellen, wer der Bestbieter ist.


AutorIn:

Datum: 15.02.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Beim Thema Nachhaltigkeit geht es oft "nur" um eine Minimierung des Schadens den wir der Umwelt zufügen. Ökoeffektivität hingegen zielt auf eine Maximierung des Nutzens ab, den Objekte und Produkte für die Umwelt haben (könnten).

Barrierefreie Gestaltung bringt nicht nur höhere, verringert Stolperfallen, erleichtert die Bedienbarkeit und steigert damit den Komfort und die Lebensqualität für den Menschen in allen Lebensphasen.

Das Gebäude der Zukunft ist keine ferne Vision mehr. In immer größeren Schritten stellen sich Wissenschaft, Technik, Planung und Wirtschaft den Herausforderungen von heute und entwickeln, fördern und „erfinden“ das Haus von heute.

Durch die Einbeziehung von Qualitätsparametern in den Gebäudevergleich wurde eine Argumentationsgrundlage für die Errichtung qualitativ hochwertiger Bauten geschaffen. Ein Beitrag, Akzeptanz, Transparenz und Verbreitung der Gebäudebewertung zu erhöhen.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den 3 Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Oft kommt es heute zu einer einseitigen Betrachtung, durch einen starren Fokus auf nur eine Komponente – die Ökologie. Doch Nachhaltigkeit ist mehr.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt. Vor allem bei der Beauftragung der richtigen Unternehmen ist Sorgfalt gefragt - auch aus Kostengründen. Gute Architektur muss vor allem fehlerfrei gebaut werden können.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.