Das Passivhaus: Heizen um 1 Euro?

Der gemessene durchschnittliche Energieverbrauch bei einem Passivhaus liegt bei € 1,- pro m² Wohnfläche und Jahr. Für ein Einfamilienhaus von 150m² haben Sie also Heizkosten in der Höhe von € 150,-. Und das ohne Komfortverlust. Passivhäuser sind der Trend.

Noch vor wenigen Jahren galten Häuser, bei denen der Energieverbrauch für die Heizung praktisch keine Rolle mehr spielt, als Utopie. Heute sind europaweit rund tausend Passivhäuser gebaut. Die jährliche Zuwachsrate dieser neuen Bauweise liegt bei 100%. Im Rahmen von Forschungsprojekten wurden rund 200 Mehr- und Einfamilienhäuser aufwändig vermessen. Das Ergebnis: Passivhäuser sind auch in der Praxis wahre Energiesparmeister.

Der geringe Energieverbrauch führt keineswegs zu Komfortverlusten. Ganz im Gegenteil: Durch die hochwärmedämmende Hülle gehört ein Kälteempfinden in der Nähe der Außenwände und Fenster der Vergangenheit an. Passivhausbewohner berichten, dass die Wände wie ein großer Kachelofen angenehm warm "strahlen".

Der Baustil beim Passivhaus ist egal

Passivhäuser sind an keinen bestimmten Baustil gebunden. Sie können Satteldächer, Pultdächer, Tonnendächer etc. haben, sollten allerdings weitgehend kompakt gebaut sein. Die Mehrkosten fürdie Errichtung liegen zwischen 0% und 10%, abhängig von der gewählten Architektur und den eingesetzten Baumaterialien. Durch attraktive Zusatzförderungen und minimale Energiekosten auf Lebenszeit sind Passivhäuser auch für den Normalverbraucher finanziell äußerst attraktiv geworden.

Gute Wärmedämmung steht an oberster Stelle

Eines der Grundprinzipien des Passivhauses ist die Verlustminimierung. Die durchschnittlichen Dämmstärken der Außenwände betragen 30 cm, im Dach 35-40 cm und
im Fußboden rund 25 cm. Ebenso wichtig wie ein optimaler Wärmeschutz ist eine wärmebrückenfreie Ausführung. Selbst Massivholzbalken einer Wohnzimmerdecke würden - durchgehend ins Freie geführt, um eine Balkonkonstruktion zu halten - eine Wärmebrücke darstellen. Daher werden alle konstruktiven Bauteile entsprechend thermisch getrennt bzw. spezielle "Dämmständer" eingesetzt.


AutorIn:

Datum: 17.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Zwischen Himmel und Erde lebt es sich in besonderen Sphären. Kaum eine andere Behausung ist so naturverbunden, wie ein Baumhaus. Das Design reicht von modern und spacig bis hin zur gemütlichen Holzstube.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.