Was ist eigentlich...Delfter Keramik?

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Delfter Keramik ist ein Klassiker. Als die frühen Handelskompanien Anfang des 17. Jahrhunderts chinesisches Porzellan nach Europa brachten, fingen die hiesigen Manufakturen an, das exotische (und meist blauweiße) Stückgut zu imitierten. Als erstes gelang das den Töpfereien in Delft – einer niederländischen Kleinstadt südlich von Den Haag. Ihr bescherte die neue Keramikkunst einst großen Wohlstand und noch heute ist das sogenannte „delfts blauw“ international berühmt. Neben Tellern, Vasen und Figuren wurden auch Fliesen verziert und gebrannt. Beliebte Motive neben Vögeln und Windmühlen waren - typisch Seefahrervolk - die Schiffe.

 

Wie bei Oma

Heutzutage gibt es nur noch eine traditionelle Manufaktur in Delft, „De Porceleyne Fles Anno 1653“, doch längst haben Kleinbetriebe die Handwerkskunst übernommen und stellen ebenfalls an die historischen Vorlagen angelehnte Keramiken her. Aus gutem Grund: die Nachfrage ist wieder gestiegen, da die Fliesen sich perfekt in Küche und Bad im Landhaus- oder Vintagestil eignen. Die perfekte Ergänzung zum Brotback- und Einkochrevival.

Als Fliesenspiegel ein echter Hingucker

Die Farbkombination von Blau und Weiß lässt uns sofort an Meer und maritime Urlaubsmomente denken. Neben dem Fernweh und einer Portion Sehnsucht bringt sie also auch etwas Beruhigendes in unser Zuhause. Je nach Geschmack kann bei der Auswahl der Fliesen auch das hellere Weiß dominieren - wodurch der Raum dann insgesamt etwas "cleaner" wirkt.

Bezüglich Montage und Pflege unterscheiden sich die Delfter Produkte in keiner Weise von anderen Fliesen. Doch vorsichtshalber gilt: gehen Sie beim Putzen nicht mit zu scharfen Reinigunsmitteln ans Werk!


AutorIn:

Datum: 21.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Manche finden es richtig kitschig, für andere ist es das i-Tüpfelchen auf der gestrichenen oder tapezierten Wand. Egal, zu welcher Kategorie Sie gehören, eines ist ganz klar: Ein Hingucker sind Bordüren und Borten auf jeden Fall!

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.

So treffen Sie den richtigen Farbton für die eigenen vier Wände: Anstriche werden generell nach Bindemittel unterschieden, diese bestimmen im Wesentlichen die Eigenschaften der fertigen Beschichtung und damit wieder Ihr Wohlgefühl.